Sa, 20. Jänner 2018

Amnzeige

15.11.2016 17:08

Handycoup mit Landesregierung

Wie eine Anleitung für einen simplen, aber kurzzeitig effektiven Betrug hört sich die Anklage gegen drei Klagenfurter an, die mit gefälschten Handybestellungen fast 340.000 € Schaden verursacht haben sollen. Ein Mobilfunkanbieter hatte es ihnen leicht gemacht.

Mastermind der Gaunerei ist ein 45-jähriger Klagenfurter Unternehmer, der vor Gericht auch Verantwortung für seinen "Unsinn und Unfug" übernimmt: "Ich war mit meiner Firma in einer verzweifelten wirtschaftlichen Lage. Also bin ich auf die Idee gekommen, Großbestellungen für Großkunden bei einem Mobilfunkanbieter vorzutäuschen."

Versicherungen, Baukonzerne, sogar die Kärntner Landesregierung wurden als vermeintliche Besteller in einem simplen Formular eingetragen, dazu ein falscher Stempel - das reichte, um Hunderte Handys, Tablets, Computer sowie die Provisionen zu lukrieren.

"Ich habe sogar meinen Lehrling mit hineingezogen", bereut der mutmaßliche Betrüger heute. "Er musste bei den falschen Aufträgen helfen." Das bringt den 25-Jährigen ebenso auf die Anklagebank wie einen Geschäftsfreund (51). Die Rolle der beiden ist aber noch offen - ebenso die Schadenshöhe. Denn wie sich die angeklagten 340.000 Euro zusammensetzen, ist ebenso unklar, wie die Frage, warum sich der Mobilfunkbetreiber in einem Vergleich mit 114.000 Euro zufrieden gibt.

Um derartige Hausaufgaben von Netzbetreiber und Staatsanwalt erledigen zu lassen, vertagt Richterin Ute Lambauer das Verfahren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden