Mi, 13. Dezember 2017

Zwölf Jahre Haft

15.11.2016 16:42

Hundertfacher Missbrauch: Pensionist verurteilt

Ein Pensionist ist am Dienstagnachmittag von einem Wiener Schöffengericht wegen des hundertfachen Missbrauchs seiner minderjährigen Neffen - nicht rechtskräftig - zu zwölf Jahren Haft verurteilt worden. Die Übergriffe auf die Opfer, die mittlerweile erwachsen sind, sollen in den 1980er- und 1990er-Jahren bei Übernachtungen im Haus des Onkels bzw. im Zuge von Urlauben geschehen sein.

Der Mann hatte sich zu Prozessbeginn nicht schuldig bekannt, aber nach der Mittagspause ein Teilgeständnis abgelegt und zugegeben, bei allen drei Buben Hand- und Oralverkehr durchgeführt zu haben. Aufgrund dessen hat der 75-Jährige die von Opferanwältin Barbara Steiner geforderten Privatbeteiligtenansprüche von insgesamt 214.000 Euro anerkannt. Der Schuldspruch erfolgte im Sinne der Anklage wegen versuchter Vergewaltigung, Unzucht mit Unmündigen, schweren sexuellen Missbrauchs von Unmündigen sowie Missbrauchs eines Autoritätsverhältnisses.

Dem Wiener wurde von Staatsanwältin Gabriele Müller-Dachler vorgeworfen, seinen Neffen und zwei seiner Großneffen über längere Zeiträume missbraucht zu haben. Aufgeflogen war die Causa, als der älteste Neffe 2003 Anzeige gegen seinen Onkel einbrachte. "Ja, aber davor wollte er noch 50.000 bis 70.000 Euro dafür haben, dass er mich nicht anzeigt", sagte der Beschuldigte zu Schöffensenatsvorsitzenden Nina Steindl. "Warum sollte er die Geschichte erfinden?", fragte die Richterin. "Wegen dem Geld und wegen seiner Mutter, die ist leider bösartig." Mit seiner Schwester sei er seit über 30 Jahren übers Kreuz.

Gutachten: Schwere Folgen durch Missbrauch
Die Opfer erzählten, von dem wohlhabenden Pensionisten Geld für sexuelle Handlungen bekommen zu haben. Der 75-Jährige wiederum gab an, dass er seit Jahren die Familie finanziell unterstütze. So habe er der Schwester Geld gezahlt, damit sie die Pflege der Mutter übernehme. Die Mutter des Großneffen habe er aus einem Obdachlosenheim geholt, wo die Frau mit ihren drei Kindern lebte, und ihr eine Wohnung eingerichtet. Immer wieder hätten seine Verwandten um Geld gebeten, er habe die verlangten Summen den Kindern mitgegeben. Die Gutachten von Gerichtspsychiater Karl Dantendorfer sowie der Psychologin Tanja Guserl bescheinigten den Opfern jedoch schwere Folgen durch den Missbrauch des Onkels.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden