Di, 16. Jänner 2018

Pläne bis Jänner

15.11.2016 16:22

Hochwasserschutz im Unterland ist Mammutaufgabe

"Kompliziert wie einst der Autobahnbau", stöhnen erfahrene Techniker über die Pläne für den Hochwasserschutz am Inn. Elf Jahre nach der Flut von 2005 ist man im Abschnitt Kramsach-Kufstein am weitesten. Bis Juni 2017 soll endlich ein Wasserverband gegründet werden. Erste Gespräche mit Grundbesitzern liefen an.

"Ein großes und sensibles Vorhaben, das Kooperationsbereitschaft benötigt", betont Christoph Platzgummer im "Krone"-Gespräch. Der Kufsteiner Bezirkshauptmann soll den künftigen Wasserverband koordinieren. Diesem Projektträger gehören neben Gemeinden auch Institutionen wie Asfinag, Tiwag und ÖBB an.

Kriterien für Kosten pro Gemeinde

Wichtigste Frage: Wer muss wie tief in die Tasche greifen? Martin Rottler von der Wasserwirtschaft im Baubezirksamt hat dazu eine simple Richtschnur: "Wer den meisten Nutzen hat und wo der größte Schaden verhindert wird, der soll auch am meisten zahlen."Die Realität ist freilich komplexer, ein Kriterienkatalog wurde daher erarbeitet:

- Welche Länge hat das Innufer im jeweiligen Ort?

- Welche Flächen und Gebäude werden geschützt?

- Wie groß sind die Areale, die für Retentionsflächen (die im Extremfall überflutet werden) zur Verfügung gestellt werden?

- Wer gewinnt sogar Flächen, die später einmal als Bauland gewidmet und genutzt werden können?

Technische Planung bis Jänner

Die technische Planung (betroffene Flächen, Pumpwerke, Dämme) von Kramsach bis Kufstein soll schon im Jänner vorliegen. Dann wird die sehr komplexe Finanzierung behandelt. "Aus welchen Töpfen das Geld genau kommt, ist noch offen", räumt Platzgummer ein. Dennoch ist man im Bezirk Kufstein weiter wie im restlichen Innverlauf bis Innsbruck. Insgesamt wird mit Kosten in der Größenordnung von 400 Millionen Euro gerechnet.

Bund trägt Großteil, aber . . .

80 Prozent oder mehr trägt der Bund, trotzdem bleibt es für Hauptprofiteure wie Wörgl teuer. Zuletzt standen 15 Millionen Euro im Raum - "dann wären wir finanziell platt", winkte BM Hedi Wechner gleich ab. In Kramsach und Angath wurde bereits mit Grundeigentümern gesprochen

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden