Do, 18. Jänner 2018

Abzocke

02.10.2006 15:44

Italiens Touristen-Steuer: Fünf Euro pro Tag

Eine Million Österreicher verbringt jedes Jahr ihren Urlaub in Italien. Der Gusto auf Pizza und Spaghetti könnte uns aber bald vergehen. Nach Plänen des neuen Premiers Prodi könnten ab 2007 nämlich alle Touristen fünf Euro pro Besuchstag in Italiens Städten bezahlen. Urlauber sollen das Budgetdefizit stoppen!

Die Italiener haben in den nächsten Jahren nicht viel zu lachen. Nach einem Entwurf der neuen Mitte-links-Koalition von Romano Prodi müssen unsere südlichen Nachbarn mit einem 33-Milliarden-Sparpaket rechnen.

Um den Euro-Stabilitätspakt zu erfüllen, schreckt die Regierung auch nicht davor zurück, ausländischen Gästen in die Tasche zu greifen. Fünf Euro täglich sollen Städte wie Rom, Venedig oder Florenz künftig pro Aufenthaltstag verrechnen dürfen. Besonders betroffen davon sind wir Österreicher. Jeder fünfte Auslandsurlaub wird auf der Apenninen-Halbinsel verbracht.

Schiffbruch prognostiziert
Ein Hoffnungsschimmer für alle Adria-Fans: Die Städte können, aber müssen die fünf Euro nicht kassieren. Tourismus-Experten rechnen außerdem damit, dass Italien mit der Maßnahme - falls sie tatsächlich kommt - Schiffbruch erleiden würde. Christa Lausenhammer vom Verkehrsbüro: "Schon 2002 gab es auf Mallorca so eine Steuer. Vor zwei Jahren war Schluss damit, weil die Touristen ausblieben."

VON GREGOR BRANDL

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden