Fr, 19. Jänner 2018

Razzien in Rumänien

15.11.2016 15:57

Europaweiter Millionenbetrug im Netz aufgedeckt

Rumänische und deutsche Polizisten haben einen Ring von Betrügern ausgehoben, die im Internet mehr als 1000 Menschen in Europa über den Tisch gezogen haben sollen. Der Gesamtschaden beträgt über 4,5 Millionen Euro. Unter den Betrugsopfern seien Deutsche, Franzosen, Italiener, Tschechen und Rumänen.

Bei 64 Hausdurchsuchungen wurden am Dienstag in Rumänien 74 Tatverdächtige festgenommen und vernommen. Das teilte die Sondereinheit der rumänischen Staatsanwaltschaft für Organisiertes Verbrechen (DIICOT) mit. Bei den Razzien seien ein deutscher Staatsanwalt und drei deutsche Polizisten dabei gewesen. Diese Aktion sei von der EU-Justizbehörde Eurojust gesteuert worden.

Anführer der Gruppe sei ein Rumäne aus Bukarest, der das Netz im April 2015 aufgebaut habe. Die Betrüger hätten europaweit per Internet fiktive Waren angeboten und Bankkonten eingerichtet, auf die die Opfer Geld für Leistungen überwiesen hätten, die dann nicht erbracht wurden. Es handle sich um 120 Konten in Rumänien und 230 im übrigen Europa.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden