Sa, 18. November 2017

Doskozil zu Besuch

15.11.2016 14:51

Österreich geht Militärkooperation mit Israel ein

Der israelische Verteidigungsminister Avigdor Lieberman hat Österreich eine militärische Kooperation angeboten - und sein Amtskollege Hans Peter Doskozil hat das bei seinem Besuch in Israel angenommen: "Es wäre falsch, wenn wir dieses Angebot nicht nützen."

Doskozil über seine Beweggründe: "Auf dem Gebiet der Cyber-Abwehr, Terrorismusbekämpfung oder Technik des Grenzschutzes hat Israel einen Wissensvorsprung, von dem wir allein schon im Trainingstransfer lernen können. Außerdem ist Israel in dieser Region ein stabiler Faktor. Ich bin froh, dass uns dieses Tor aufgemacht wurde."

Österreich hat mit vielen Ländern Kooperationsvereinbarungen - allein mit Deutschland 80 Verträge. Mit Israels arabischem Nachbarland Jordanien hat Österreich eine Kooperation auf dem Gebiet der Kampfmittelbeseitigung.

Grenzzaun besichtigt
Am Montag besuchte Doskozil die israelischen Sperranlagen - ein 400 Kilometer langer Zaun - an der Sinai-Grenze, welche die illegale Migration von Afrikanern durch Schlepper um 99 Prozent (!) verringert hat. Der Verteidigungsminister in seinen Überlegungen, was man von Israels Erfahrungen auch in Europa verwenden könnte: "Solche Sperranlagen funktionieren nur, wenn man dazu auch eine erfolgreiche Kooperation mit dem Nachbarstaat hat." Im Falle Israels ist das Ägypten.

Doskozil nach seiner Besichtigung eines Hightech-Kommandozentrums im Grenzbereich: "Israel nützt an seiner Grenzüberwachung außerdem die Hochtechnologie, die Personal spart. Und nicht zuletzt lässt sich Israel die Rückkehr von Migranten viel kosten - durch Rücknahmeabkommen mit afrikanischen Staaten und mit einer 3500-Dollar-Prämie für freiwillige Rückreise."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden