Do, 18. Jänner 2018

Kinder verschleppt:

16.11.2016 06:01

Hat Steirer Kidnapper finanziell unterstützt?

2004 entführte ein Steirer seine beiden Kinder, damals acht und vier Jahre alt. Neun Jahre lang fehlte von den Geschwistern jede Spur, bis der Vater 2013 bei einem Motorradunfall in Paraguay starb. Anfang Dezember steht jetzt in Graz jener Mann vor Gericht, der den Kidnapper im Ausland finanziell unterstützt haben soll.

Es war wohl einer der spektakulärsten Vermisstenfälle: Nach einem Sorgerechtsstreit entführte der Steirer Johann E. während eines Besuches seine beiden damals acht- und vier Jahre alten Kinder und tauchte mit ihnen unter. Der Fall sorgte mehrfach für Schlagzeilen. Die Mutter appellierte öffentlich an den Entführer - ohne Erfolg.

Entführer starb bei Unfall
Bis dann im Oktober 2013 ein tragischer Vorfall den Fall klärte. Wenige Wochen vor seinem 60. Geburtstag verunglückte der Vater bei einem Motorradunfall in Paraguay, wo er mit seinen Kindern bis dahin unbemerkt gelebt hatte. Als sich die Behörden den vermeintlichen Waisenkindern annahmen, flog die Kindesentziehung auf.

Financier in Graz angeklagt
Anfang Dezember gibt es nun eine Fortsetzung in der Causa. Ein 55-jähriger, in München lebender Steirer muss sich in Graz vor Gericht verantworten. Er soll den Entführer von Februar 2006 weg finanziell unter die Arme gegriffen haben, indem er seinem Freund eine Prepaid Kreditkarte anmeldete und ihm insgesamt 78.000 Euro überwies.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden