Fr, 24. November 2017

Abgestürzt

06.01.2017 06:00

Disney-Stars zwischen Ruhm und Skandalen

Britney Spears, Selena Gomez, Demi Lovato oder Miley Cyrus: Schon als Kinder waren sie berühmt und wurden von ihren Altersgenossen vergöttert. Mit dem frühen Ruhm kamen sie aber nicht zurecht. Die Folge: Magerwahn, Depressionen, Drogen- oder Alkoholsucht. Die Schattenseiten der Disney-Schmiede haben die meisten Kinderstars eingeholt.

Sie ist wohl das bekannteste Gesicht der Disney-Traumfabrik: Britney Spears. Im Alter von elf Jahren startete sie ihre Karriere im "Mickey Mouse Club", mit 18 Jahren wurde sie dank ihres Debüt-Albums "... Baby One More Time" über Nacht zum gefeierten Weltstar.

Ein Druck, dem die Chartstürmerin offensichtlich nicht standhalten konnte. Die Folge: Drogen- und Alkoholexzesse, eine Blitzhochzeit mit ihrem Jugendfreund und schlussendlich ein kahlrasierter Schädel, der durch die Presse ging. Bis heute ist ihr Vater der Vormund von Britney Spears - auch wenn größere Skandale in den letzten Jahren ausblieben.

Doch Britney Spears ist nicht die Einzige aus der Disney-Schmiede, die den frühen Ruhm nicht standhalten konnte. Jüngstes Beispiel: Selena Gomez. Die Sängerin und Schauspielerin wurde mit der Disney-Serie "Die Zauberer vom Waverly Place" zum Star, datete mit Justin Bieber DEN Teenie-Star schlechthin und feierte nach dem Serien-Aus als Sängerin große Erfolge.

Doch vor wenigen Monaten der Schock für die Fans der 24-Jährigen: Gomez verkündete auf Instagram, sich eine Auszeit von der Karriere zu nehmen. "Ich möchte proaktiv sein und mich darauf konzentrieren, meine Gesundheit und mein Wohlbefinden zu erhalten", schrieb sie. Kurze Zeit später berichteten US-Medien, die Sängerin habe sich in eine Klinik begeben, um ihre gesundheitlichen Probleme in den Griff zu bekommen. Seit 2014 ist bekannt, dass Gomez an Lupus, einer Autoimmunerkrankung, leidet. "Ich habe herausgefunden, dass Angstzustände, Panikattacken und Depressionen Nebenwirkungen von Lupus sein können", teilte die Sängerin ihren Fans mit.

Eine, die ihre Kolleginnen sicherlich gut verstehen kann, ist Demi Lovato. Die "Camp Rock"-Beauty teilte ihren Fans jetzt mit, dass sie sich aus dem Showbusiness zurückziehen möchte.

"Ich bin so gespannt auf das Jahr 2017", schrieb sie auf Twitter. "Ich nehme eine Auszeit von der Musik und dem Rampenlicht. Ich bin einfach nicht für dieses Business und die Medien gemacht." Bereits 2010 machte Lovato mit ihrer Essstörung, Depressionen und einer Kokainsucht Schlagzeilen, ließ sich deshalb im einer Klinik behandeln. Mittlerweile geht Lovato offen damit um, dass sie an einer bipolaren Störung leidet.

Gegen ihr Image als liebe Hannah Montana rebellierte Miley Cyrus in den letzten Jahren - und alle konnten ihr dabei zuschauen. Ob nackt auf einer Abrisskugel, knutschend mit einem Victoria's-Secret-Engel oder mit Joint bei einer Preisverleihung: Die Sängerin und Schauspielerin ließ nach dem Ende der Disney-Serie und der Trennung von ihrem Freund Liam Hemsworth keine Möglichkeit aus, um einen Skandal zu provozieren. Erst das Liebes-Comeback mit dem Australier hat Miley offensichtlich wieder gezähmt.

Doch auch bei den Disney-Jungs kamen mit dem frühen Erfolg die Skandale. "High School Musical"-Schnuckel Zac Efron etwa beichtete 2014, dass er aufgrund einer Drogen- und Alkoholsucht einen Entzug machen musste. Schuld gab der 29-Jährige der Disney-Maschinerie, wie er in einem Interview erklärte: "Überall, wo du hingehst, ist Presse. Und das kann verwirrend sein. Du verbringst viel Zeit zu Hause und wirst verrückt."

Daniela Altenweisl
Daniela Altenweisl
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden