Do, 14. Dezember 2017

Wiener Schockvideo

15.11.2016 12:04

Prügelattacke: 15-jährige Schlägerin festgenommen

Jene junge Frau aus Niederösterreich, die zusammen mit anderen Teenies die 15-jährige Patricia in Wien brutal zusammengeschlagen hatte, ist festgenommen worden. Die ebenfalls 15-Jährige gilt für die Polizei als Hauptverdächtige in diesem Fall, der nach wie vor in ganz Österreich für große Aufregung sorgt.

Die Angreiferin selbst soll das mittlerweile berüchtigte Gewaltvideo (oben) der brutalen Tat verbreitet haben. Auf Facebook wurden die Aufnahmen Tausende Male geteilt. Darauf ist die blonde Schlägerin, die seit geraumer Zeit in einer sozialen Einrichtung in Niederösterreich lebt, deutlich zu erkennen.

Ermittlungen wegen schwerer Körperverletzung
Die 15-Jährige war bereits vor dem Vorfall in Kagran polizeibekannt. Erst Anfang November hatte sie ein Mädchen niedergeschlagen. In diesem Fall läuft gegen sie eine Anzeige wegen Nötigung und gefährlicher Drohung. Nun wird gegen die 15-Jährige auch wegen schwerer Körperverletzung ermittelt. Ein Antrag auf Untersuchungshaft wurde bereits gestellt.

Auch ihre Mittäter wurden von der Polizei ausgeforscht. Es handelt sich dabei um eine 16-Jährige aus Ecuador, die im Bezirk Gänserndorf lebt, eine 16-jährige Wienerin sowie einen 16-jährigen Tschetschenen, der als Flüchtling in Wien untergebracht ist.

Opfer "traumatisiert"
Das 15-jährige Opfer sei "traumatisiert". "Ich werde schauen, dass sie therapeutische Hilfe bekommt", sagte Rechtsvertreterin Astrid Wagner am Dienstagabend. Das Mädchen habe eine schwere Verletzung erlitten und dabei auch einen Zahn verloren. Sie werde jedenfalls Schmerzengeld beantragen.

Weiteres Prügelopfer bekannt - erneut Video gemacht
Am Dienstag wurde ein dritter Fall bekannt, der ebenfalls auf das Konto der Hauptverdächtigen gehen dürfte. In der Floridsdorfer Großfeldsiedlung sollen sieben Jugendliche, unter ihnen die Niederösterreicherin, eine 14-Jährige zusammengeschlagen haben. Die Mutter des Mädchens erstattete Anzeige. Bei dem Streit ging es um ausgeborgtes Gewand. Der Vorfall ereignete sich am vergangenen Donnerstag kurz nach Mittag.

Die Mutter postete auf Facebook, dass ihre Tochter "von Sieben geschlagen wurde". Zwei der Angreifer hätten sie gehalten, sodass sie sich nicht wehren habe können. Die Prügelbande habe ebenfalls ein Video gemacht - die Polizei hat die Aufnahmen, die offenbar nicht im Web veröffentlicht wurden, beschlagnahmt.

Sozialarbeit als Strafe für Prügelattacke?
Über das mögliche Strafmaß der gewalttätigen Teenies wird heftigst in den sozialen Medien diskutiert. Dazu der Wiener Top-Anwalt Alfred Boran (Bild oben): "Die Sache ist klar: Das Gericht wird keinesfalls eine Haftstrafe aussprechen. Und für eine Geldstrafe sind die Tatverdächtigen zu jung." Erwartetes Strafausmaß: maximal Sozialarbeitsstunden.

Unterdessen hat die Staatsanwaltschaft St. Pölten mit Facebook Kontakt aufgenommen. "Wir wollen erreichen, dass das Video von Facebook aus dem Netz genommen wird", sagte ein Sprecher. Bisher verweigerte das soziale Netzwerk dies mit dem Argument, das Prügelvideo würde nicht gegen die Gemeinschaftsstandards verstoßen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden