Di, 21. November 2017

Nachbarschaftskrieg

15.11.2016 09:42

Robbie Williams: Jimmy Page lauert Arbeitern auf

Der Nachbarschaftskrieg zwischen Robbie Williams und Jimmy Page nimmt immer bizarrere Formen an. Wie der Popstar klagt, würde der "Led Zeppelin"-Gitarrist den Bauarbeitern auflauern, die Williams' Londoner Haus renovieren sollen. "Geisteskrank" sei sein Nachbar, findet Williams.

Eigentlich könnte man meinen, die beiden Nachbarn würden sich auf Grund ihrer gemeinsamen Leidenschaft - der Musik - gut verstehen: Weit gefehlt. Der ehemalige "Take-That"-Frontmann und der Star-Gitarrist Jimmy Page von "Led Zeppelin" gehen sich beinahe an die Gurgel.

Seit Williams 2013 ein Anwesen im Westen Londons in direkter Nachbarschaft zu Page gekauft hat, gibt es bei den beiden Herren dicke Luft. Als der 42-jährige Musiker nun auch noch eine Genehmigung für Umbau- und Renovierungsarbeiten an seinem Haus einholen wollte, ist dem 70-jährigen Nachbarn der Kragen geplatzt. Er hat Revision eingelegt, aber den Nachbarschaftsstreit vor Gericht im Juli diesen Jahres verloren.

Williams erzählte nun in einem Interview mit der "Sun", sein Nachbar säβe seit Beginn der Arbeiten stundenlang in seinem Auto, kurbele die Fenster herunter und mache Videoaufzeichnungen von den Umbauarbeiten. Auβerdem kontrolliere er ständig den Geräuschpegel, um herauszufinden, ob er über der Norm liege. Vor ein paar Wochen hätte er es dann auf die Spitze getrieben, berichtete Williams. Sein Nachbar hätte in seinem Garten geschlafen und auf die Arbeiter gewartet, die mit der Renovierung weiter machen wollten.

Im Interview mit "Radio Deejay" bezeichnete Williams seinen Nachbarn als "geisteskrank", weswegen sich der "Led-Zeppelin"-Star angegriffen gefühlt hat. Verstehen kann man irgendwie beide - Williams ist sauer, weil seine Renovierung viel zu lange aufgehalten wurde und Page fühlt sich durch die Aussagen seines Nachbarn auf den Schlips getreten. Man kann nur hoffen, dass es hier bei verbalen Auseinandersetzungen bleibt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden