Sa, 25. November 2017

Vor syrischer Küste

14.11.2016 19:02

Russischer Kampfjet nahe Flugzeugträger abgestürzt

Ein Kampfjet des russischen Flugzeugträgers "Admiral Kusnezow" ist laut Militärangaben wegen technischer Probleme vor der syrischen Küste ins Mittelmeer gestürzt. Der Pilot der Maschine vom Typ MiG-29K habe sich mit dem Schleudersitz retten können, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau am Montag mit.

Der Unfall habe sich auf einem Übungsflug ereignet. Beim Landeanflug sei die Maschine mehrere Kilometer von dem Flugzeugträger entfernt ins Meer gestürzt.

Erster Kampfeinsatz für einzigen russischen Flugzeugträger
Die Flugzeuge auf der "Admiral Kusnezow" sollen die russischen Luftangriffe in Syrien verstärken. Sie haben in den vergangenen Tagen zunächst Übungsflüge absolviert. Für den technisch anfälligen einzigen Flugzeugträger Russlands ist es der erste Kampfeinsatz.

Video: Russland schickt Flugzeugträger ins Mittelmeer

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden