Mo, 20. November 2017

Theater an der Wien

14.11.2016 15:35

Plácido Domingo: Macbeth zum Anfassen

Dass das Opernangebot in Wien längst nicht mehr altbacken ist, bewies erst Sonntag wieder das Ensemble des Theater an der Wien, wo sich Startenor Plácido Domingo (75) als Macbeth in Bestform zeigte. Kaum war die fulminante Vorstellung zu Ende und der lange Schlussapplaus abgeklungen, umzingelten vor allem die jüngeren Fans ihre Idole - Selfies mit Dirigent Bertrand de Billy (51) und Lady Macbeth Davinia Rodriguez (36), Fotos mit Regisseur Roland Geyer und Autogramme von Domingo.

Aber nicht nur die jungen Verdi-Fans wollten sich den spanischen Macbeth keinesfalls entgehen lassen, auch Salzburgs Festspiel-Präsidentin Helga Rabl-Stadler, der neue Chef der Vereinigten Bühnen Wien, Franz Patay, Domingos Ehefrau Marta und Sohn Alvaro, sowie Agrana-Vorstandsvorsitzender Johann Marihart mischten sich unter die Gäste.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden