Di, 21. November 2017

Krebsimmuntherapie

14.11.2016 17:00

Medikamente lösen „Bremsklötze“ der Immunzellen

Die Krebsimmuntherapie, die Tumore mit dem körpereigenen Immunsystem bekämpft, feiert bei Hautkrebs- und Lungenkrebspatienten spektakuläre Erfolge und repräsentiert eine der aufsehenerregendsten Therapieoptionen der letzten Jahrzehnte.

"Es handelt sich dabei um Medikamente, die die 'Bremsklötze' der Immunzellen lösen und diese wieder angriffsbereit gegen Tumorzellen machen", erklärt Prof. Gottfried Baier von der Sektion für Zellgenetik an der Medizinischen Universität Innsbruck. "Bei diesen als Immun-Checkpoint-Inhibitoren bezeichneten Medikamenten handelt es sich um biotechnologisch aufwendig hergestellte Antikörper, die Oberflächenmoleküle auf Immunzellen, die als CTLA-4 oder PD-1 bezeichnet werden, blockieren", so Baier. Leider seien diese Krebsimmuntherapeutika sehr teuer. "Außerdem wirken sie bei den meisten Patienten nur für kurze Zeit oder verursachen schwerwiegende Nebenwirkungen, sodass die Behandlung abgebrochen werden muss." Die Krebsimmuntherapie steckt also noch in den Kinderschuhen!

Um die Vision einer breit anwendbaren Krebsimmuntherapie in der Zukunft Realität werden zu lassen, erforscht das Team um Dr. Baier die Rolle eines gänzlich andersartigen "Bremsklotzes" der Immunzellen namens NR2F6. Dieses stark hemmende Molekül wird durch den Einfluss des Tumorgewebes selbst in aktivierten Immunzellen vermehrt produziert und hindert diese an der Bekämpfung der Krebszellen. Der Ansatz dieser neuen Krebsbehandlung "Made in Austria" hat daher die Neutralisierung von NR2F6 als Ziel und macht die Tumorzellen so wieder für das Immunsystem angreifbar. Gemäß der Devise "vom Labor zum Krankenbett" wird nun gemeinsam mit Pharmaunternehmen nach einem spezifisch wirksamen NR2F6-Hemmstoff gesucht.

Denn im Gegensatz zu CTLA-4 und PD-1 werden für die Hemmung von NR2F6 keine biologischen Reagenzien, wie die erwähnten Antikörper, benötigt, sondern einfache, kleine, relativ billig herstellbare Medikamente. Solche neuartigen Immunarzneimittel, einmal etabliert, bieten eine besonders vielversprechende und von Krankenkassen bezahlbare Chance, Krebserkrankungen über lange Zeit und bei guter Lebensqualität der Betroffenen beherrschen zu können.

Unterstützt wird dieses Projekt von der Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) und dem Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF). Der Immunologe Baier gilt als ein Pionier der Krebsimmuntherapie und begründete den "österreichischen Weg", der sich auf Immun-Checkpoints im Inneren von Zellen fokussiert.

Zur Person:
Gottfried Baier ist Immunologe und leitet als Universitätsprofessor die Sektion für Translationale Zellgenetik (www.baierlab.com) an der Medizinischen Universität Innsbruck. Mit seinem Forschungsteam gilt er als ein Pionier der Krebsimmuntherapie und begründete den "österreichischen Weg", der sich auf Immun-Checkpoints im Inneren von Zellen  fokussiert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden