Di, 21. November 2017

Nach Prügel-Video

14.11.2016 16:55

Madame Justitia, wir haben ein Problem

"Demolier sie!" befiehlt ein erst 16-jähriges Mädchen in Wien-Kagran vor laufender Handykamera ihrem ebenfalls erst 16-jährigen Prügel-Komplizen. Und der tschetschenische Flüchtling schlägt dann zu. Mit den Fäusten. Ins Gesicht. So hart, dass sein junges Opfer Blut spuckt, der Kiefer der Schülerin zweimal gebrochen wird. Das wird alles gefilmt, auf Facebook verbreitet, samt all den menschenverachtenden Kommentaren der Teenagerbande.

"Maximal ein paar Stunden Sozialarbeit. Aber die Täter erhalten sicher keine Geldstrafe und schon gar keine Haftstrafe", schätzt der Wiener Staranwalt Alfred Boran, der wie kaum ein anderer Rechtsexperte aus Hunderten Prozessen das Handeln von Madame Justitia kennt.

Und nicht allein deshalb haben wir zwei, Madame Justitia und ich, jetzt ein Problem: Auch, dass ein 17-jähriger Afghane, der bei uns Zuflucht vor Krieg und Verfolgung findet, eine 72-jährige dreifache Oma aus Baden vergewaltigt, aber dann nur zu lächerlichen 20 Monaten Haft verurteilt wird, lässt die österreichische Rechtsprechung alles andere als gut aussehen.

Was ist los mit Ihnen, Madame Justitia?
"Während der Bawag-Elsner wegen Untreue, Betrugs und Bilanzfälschung zu neuneinhalb Jahren Haft verknackt worden ist, verlässt der 'arme' Sexualverbrecher wahrscheinlich schon nach zwölf Monaten den Häfen", poltert dazu Freund B. am Stammtisch. Und B. hat mit seiner Kritik nicht ganz unrecht: Was ist da los mit Ihnen, Madame Justitia? Wirkt der fette breite Supermond aktuell nicht ganz so ideal auf das Denkvermögen?

Bisher, hoch verehrte Frau Justitia, die Kritik muss jetzt erlaubt sein, auch wenn Sie bekanntlich nicht die Gesetze machen, sondern ja "nur" vollziehen: Wenn brutalste, böse Prügel-Kinder und afghanische Sexverbrecher über die Rechtsprechung nur kichern können, wird unser Österreich von Woche zu Woche noch rauer und gefährlicher, aber auch der Ärger über diese Entwicklung immer größer. Und wir wissen alle, wer davon politisch profitiert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden