Fr, 17. November 2017

Zum Bandjubiläum

14.11.2016 10:13

Rockige Geburtstagsfeier: Placebo in Wien bejubelt

20 Jahre im Musikbusiness - und noch dazu erfolgreich: Die britische Rockgruppe Placebo hat sich über die Jahre ihren Platz an der Sonne hart erarbeitet. Vom Alternative-Rock-Ding der Stunde mit androgyner Note bis zur soliden Stadionband spielt man mittlerweile alle Stücke, wie der Wien-Gig am Sonntagabend unterstrich. Diese kleine Geburtstagsfeier in der Stadthalle zeigte große Wirkung.

Wobei Placebo es sich sogar leisten konnten, bei dieser Rundreise durch die eigene Karriere einen der größten Hits nur vom Band kommen zu lassen: Das Video zu "Every You Every Me" fungierte folglich als Anheizer und öffnete die Schleusen für mehr als zwei Stunden pointiert dargebotene Rockmusik. Der stampfende Rhythmus von "Pure Morning", die bittersüße Melancholie von "Without You I'm Nothing" oder das Laut-Leise-Spiel von "I Know": Gerade Songs aus der Frühphase wurden vom Publikum begierig aufgesogen.

"Es fühlt sich schon ein bisschen surreal an", meinte Bassist Stefan Olsdal vor dem Auftritt. Mit Sänger Brian Molko bildet er den Kern, sozusagen das Herzstück dieser live bestens disponierten Hitmaschine, die nun seit zwei Jahrzehnten wie am Schnürchen läuft. Natürlich gab es zwischendurch auch Aussetzer, aber: "Der Überlebende in mir hat viele schlechte Erinnerungen ausgeblendet", schmunzelte der Musiker im APA-Interview. "Ich bin auch erwachsen genug um anzuerkennen, was diese 20 Jahre meinem Leben gebracht haben und wie glücklich ich mich schätzen darf, dass wir das immer noch machen können."

Immer noch Feuer und Ideen
Das gilt sozusagen für beide Seiten: Denn während nach sieben Studioalben und etlichen Singles durchaus die Gefahr der Wiederholung, des Einbruchs besteht, haben Olsdal und Molko offenbar immer noch genügend Feuer und Ideen. Aktuell wird aber Rückschau gehalten: Die Tour zum 20-jährigen Jubiläum des selbstbetitelten Debüts wird auch von der umfangreichen Best-of-Platte "A Place For Us To Dream" begleitet, die quasi keinen Fanfavoriten auslässt. Und live? Da spielte man druckvoll und mit sichtlicher Freude, wurde von vier höchst engagierten Musikern begleitet und setzte dank aufwendiger Licht- und Visualaufwertung etliche Akzente.

Placebo zeigten sich letztlich auch gereift. Fast durchwegs mit amüsanten deutschen Ansagen (Molko: "Wir machen Spaß!") und wenig Zeit zu verlieren, ging es Schlag auf Schlag und wurde eine ungemein professionelle Show abgeliefert. Die Unberechenbarkeit früherer Tage ist einer positiven Routine gewichen. "Wir waren sehr jung, arrogant und selbstbewusst", erinnerte sich Olsdal an die Anfänge. "Alles, was wir gemacht haben, war verdammt großartig. Das bringt das Draufgängertum der Jugend. Du hast einfach die Energie, alles niederzureißen und dir nicht über die Konsequenzen den Kopf zu zerbrechen. Mit 20 bist du unsterblich, geradezu übermenschlich."

"Psychologisch ist wohl etwas nicht in Ordnung mit uns"
Vielleicht eine notwendige Einstellung, um diesen Punkt überhaupt zu erreichen: Wenn nämlich "Slave To The Wage", "The Bitter End" oder "Nancy Boy" im spät gesetzten und dicht gedrängten Hitblock von der bestens besuchten Stadthalle lautstark mitgesungen und abgefeiert werden; wenn eigentlich das ganze Brimborium nur Ablenkung ist und im Endeffekt diese Songs, diese Musiker reichen würden, um Tausende mitzureißen. "Psychologisch ist wohl etwas nicht in Ordnung mit uns, wenn wir das jeden Abend machen wollen", lachte Olsdal. "Aber wir unterschätzen sicher nicht, wie viel Arbeit wir da reinstecken müssen."

Zu bemerken war davon nur wenig: Hier griff alles höchst effektiv ineinander, war von Abnützungserscheinungen keine Rede und darf man sich allen voran einen Brian Molko in solcher Höchstform nur immer wieder wünschen. Zurecht genoss er mehrfach den ausgiebigen Jubel, ließ den Blick ruhig im Scheinwerferlicht stehend über die Reihen wandern und gab es zwischen ihm und Olsdal sowieso ein blindes Verständnis. Wenn der Bassist davon spricht, sich ganz auf "das Hier und Jetzt" konzentrieren zu wollen, kann man nur attestieren: Aufgabe geglückt. Placebo feierten sich und Wien feierte mit. Und alle freuen sich auf den nächsten runden Geburtstag.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden