Di, 24. April 2018

"Standortnachteil"

14.11.2016 09:12

Österreich Schlusslicht bei Telekom-Investitionen

Keine Industrienation investiert weniger in den Telekommunikationssektor als Österreich. Gemessen am Bruttoinlandsprodukt lag die heimische Investitionsquote in den Jahren 2005 bis 2013 bei nur 0,23 Prozent, wie ein 21-Länder-Vergleich des Wirtschaftsforschungsinstituts zeigt. Das Mittelfeld der Länder liegt bei 0,3 bis 0,5 Prozent, Spitzenreiter bei 0,6 Prozent.

Die Schlusslicht-Position Österreichs verschärfe den Rückstand bei der Infrastruktur, wie das Wifo am Montag in einer Aussendung erklärte. "Vor allem für den ländlichen Raum wäre der Ausbau leistungsfähiger Datennetze wichtig", so Wifo-Experte Klaus Friesenbichler: "Dass leistungsfähige Datennetze nur eingeschränkt verfügbar sind, bedeutet einen Standortnachteil für Österreich." Falls die Investitionstätigkeiten weiter so verhalten blieben, werde dieser in den nächsten Jahren noch größer.

Für viele Unternehmen seien bestimmte Regionen im ländlichen Raum durch die niedrigen Durchdringungsraten weniger attraktiv. Es bleibe abzuwarten, ob die sogenannte Breitbandmilliarde zusätzliche Investitionen bringe.

Als Nachteil sieht Friesenbichler die bisher fehlende strategische Entscheidung, wie der Telekom-Sektor in Österreich ausgestaltet sein solle. Das jetzige Hybridmodell zwischen staatlich und privatwirtschaftlich dominierten Modellen berge Unsicherheiten für alle Akteure und verzögere den Netzausbau, so der Experte. Um Planungssicherheit zu gewährleisten, sollten die wirtschaftspolitischen Absichten rasch geklärt werden.

Schweiz vorne
In Europa vorn lag bei den Telekom-Investments im Zeitraum 2005 bis 2013 laut Wifo-Studie die Schweiz mit einer Quote von 0,51 Prozent des Bruttoinlandsprodukts, gefolgt von Dänemark (0,43 Prozent) und Italien (0,42 Prozent). Außereuropäisch platzierte sich Neuseeland (0,61 Prozent) ganz vorn, gefolgt von Australien (0,60 Prozent), Südkorea (0,57 Prozent), Kanada und den USA (beide 0,52 Prozent). Schwacher Trost: Auch Großbritannien (0,24 Prozent) und Deutschland (0,25 Prozent) sind kaum besser als Österreich.

Auch im Pro-Kopf-Vergleich waren die heimischen Telekom-Investments im untersuchten Zeitraum niedrig. Um den EU-Schnitt zu erreichen, müssten sie um etwa 30 Prozent steigen, so der Wifo-Experte. Um den Wert der USA zu erreichen, müssten sie sogar um 280 Prozent klettern. Vor allem im Segment der höchsten Übertragungsraten tue sich eine Kluft zu vielen Vergleichsländern auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zweite deutsche Liga
Nürnberg nach 3:1-Sieg in Kiel nahe am Aufstieg
Fußball International
Neuer Chef für Lindner
Ex-Austria-Trainer Fink neuer Grasshoppers-Coach
Fußball International
30. Erste-Liga-Runde
Ried „wurschtelt“ sich beim FAC zu 4:2-Sieg
Fußball National
Insgesamt 60.000 Euro
Geldstrafen für Austria & Rapid nach Derby-Skandal
Fußball National
In Griechenland
Dank PAOKs „Revolver-Boss“ ist AEK jetzt Meister!
Fußball International
Die „Ausleihe-Bullen“
Würde selbst RB Salzburg II die Bundesliga rocken?
Fußball National

Für den Newsletter anmelden