Sa, 18. November 2017

Schock-Prügel-Video

14.11.2016 09:16

Staranwalt: „Tätern droht nicht einmal Geldstrafe“

"Dieses Video ist schrecklich, ich war erschüttert", sah auch einer der besten Anwälte Wiens, Dr. Alfred Boran, das Prügel-Video von der U-Bahn-Station Kagran auf krone.at. Die 16-jährigen Mädchen und der 16-jährige tschetschenische Flüchtling, der am Ende des Videos am brutalsten zuschlug, werden aber kaum härtere Strafen zu befürchten haben, meint Dr. Boran im "Krone"-Gespräch.

"Die Sache ist klar: Das Gericht wird keinesfalls eine Haftstrafe aussprechen. Und für eine Geldstrafe sind die Tatverdächtigen zu jung - außerdem hätten sie auch gar kein Einkommen, mit dem sie diese bezahlen könnten." Fazit: Es drohen den grausamen Prügel-Teenagern "maximal einige Sozialarbeitsstunden", kritisiert Dr. Boran.

"Beim Falschparken ist Gesetzgeber strenger"
Und er macht aus seiner Meinung über die österreichische Rechtssprechung kein Geheimnis: "Wenn jemand falsch parkt und diese Verwaltungsstrafen nicht bezahlt, ist der Gesetzgeber strenger."

Auch wenn das junge Opfer der Prügel-Bande über seinen Anwalt Schmerzensgeld aufgrund der erlittenen psychischen Belastungen einfordert, stehen die Chancen für das Mädchen keinesfalls gut: Die Täter könnten vermutlich zu maximal 1500 Euro Schmerzensgeld verurteilt werden, allerdings wäre auch dann wiederum fraglich, ob sie diesen Betrag überhaupt aufbringen könnten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden