Mi, 17. Jänner 2018

02.10.2006 10:30

"Nimm ein Sackerl für mein Gackerl"

Das freie Wort

Es ist für mich als Hundebesitzer beschämend, für solche unnötigen Sachen eine hochkarätige Jury zu beauftragen.

Wahrscheinlich werden diese Leute von meiner Hundeabgabe entlohnt. Im Gegenzug lässt man sich von diesen wild gewordenen Hundehassern vereinnahmen, ohne sich wirklich mit diesem Thema zu befassen. Durch die Wegnahme von zwei Parkplätzen für die Errichtung der Hundezonen aus Beton, mit einer Größenordnung von 1,0 bis 1,50 Quadratmeter, ist die Kluft zwischen Hundefreunden und Hundehassern nur noch größer geworden. Man sollte nicht den Hundebesitzern mit dem Gesetz drohen, sondern jenen Bezirkspolitikern, die die Hundeabgabe für solche wahnwitzigen Projekte verschwenden.

Den Hundehassern sei ins Stammbuch geschrieben: "Ein Hund kennt auf diese Weise keinen Unterschied", entweder er darf sein Geschäft auf Beton verrichten oder nicht. Ein intelligenter Hundeführer und ein gut erzogener Hund benützen den Gehsteig auch weiterhin nur zum Spaziergang und nicht als Hundeklo.




Josef Kaufmann, Wien
erschienen am Mo, 2.10.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden