Sa, 20. Jänner 2018

02.10.2006 10:30

"Ein Staudamm, der alles vernichtet!"

Das freie Wort
Ich möchte mich herzlich für Ihren ausführlichen Bericht zum Ilisu-Staudamm bedanken und dazu wie folgt Stellung nehmen:

Im Osten der Türkei soll durch die österreichische VA Tech Hydro/Andritz der Megastaudamm Ilisu errichtet werden. Trotz ungelöster sozialer Probleme, ökologischer Zerstörung, Zwangsumsiedelung von mehr als 50.000 Menschen und Verarmung der Bevölkerung. Nach langjährigen lokalen und internationalen Protesten soll jetzt doch gebaut werden - mit Hilfe von österreichischen Steuergeldern.

Nichtregierungsorganisationen wie ECA-Watch, Amnesty International, WWF, weed, Global 2000 und Greenpeace kommen nach umfangreicher Prüfung zu dem Schluss, dass bei diesem Projekt international geforderte Standards im Menschenrechts-, Sozial- und Umweltbereich nicht eingehalten werden.

Österreich darf und kann es sich nicht leisten, Projekte zu unterstützen, die europäische und internationale Regeln unterlaufen. Österreichische Vorzeigeunternehmen dürfen nicht für Menschenrechtsverletzungen in Krisenregionen mitverantwortlich sein.

Daher forderte ich die österreichische Bundesregierung auf, sich ihrer Verantwortung bewusst zu werden und gegen die Übernahme von staatlichen Exporthaftungen zu stimmen. Sowohl die österreichischen Steuerzahler, die letztlich das Risiko zu tragen haben, als auch die von diesem Megaprojekt betroffenen Menschen werden es ihnen danken.




Dr. Günther Hye, Innsbruck
erschienen am Mo, 2.10.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden