Sa, 20. Jänner 2018

Söller Mordfall

13.11.2016 13:34

Tatverdächtiger (28) in München festgenommen!

Paukenschlag im Fall um den ermordeten Griechen (31), der Montag Früh in Söll auf dem abgelegenen Parkplatz "Steinerne Stiege" aufgefunden wurde. Wie die "Krone" erfuhr, ist mittlerweile in der bayerischen Landeshauptstadt München ein 28-jähriger Tatverdächtiger festgenommen worden.

Es war ein Mord im klassischen Mafiastil - der 31-jährige Grieche wurde in der Nacht auf Montag auf dem Parkplatz mit mehreren Schüssen regelrecht durchlöchert. Und dann sollte er noch in der angrenzenden Eibergklamm kaltblütig "entsorgt" werden - Bäume stoppten aber den Körper. Ein Lkw-Fahrer fand den Toten dann in der Früh.

Freitag Früh klickten die Handschellen

Über dessen Identität herrschte tagelang Rätselraten, bis diese schlussendlich geklärt werden konnte: ein 31-jähriger, in Bayern lebender Grieche. Vom Täter fehlte aber weiter jede Spur - bis jetzt! Freitag in den frühen Morgenstunden wurde in München von der deutschen Polizei ein 28-jähriger Tatverdächtiger verhaftet.

Dem Haftrichter bereits vorgeführt

"Der Verdächtige stammt aus dem Beziehungsumfeld des Opfers", erklärt Walter Pupp vom LKA Tirol im Gespräch mit der "Krone". Am Samstag sei der 28-Jährige in München bereits dem Haftrichter zwecks Auslieferung vorgeführt worden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden