Di, 21. November 2017

Genaue Prüfung

13.11.2016 14:52

Drogenlenker droht Abnahme seines Kindes!

Es war der Aufreger in Oberösterreich: Polizisten stoppten - wie berichtet - einen 34-jährigen Vater aus St. Martin/Mühlkreis, der mit Drogen vollgepumpt am Steuer saß und sein vier Monate altes Baby bei sich hatte. Der verantwortungslose Mann und seine Freundin werden nun vom Jugendamt unter die Lupe genommen.

"Derartige Fälle kommen glücklicherweise relativ selten vor", sagt Helmut Mitter, Direktor für Soziales, Jugend und Familie im Magistrat Linz. Doch wenn so etwas passiert, werden rasch auch die örtlich zuständigen Kinder- und Jugendhilfeträger eingeschaltet. "Dafür gibt es  normierte Meldepflichten", erklärt Mitter.
Bei begründetem Verdacht einer Kindeswohlgefährdung kommt Paragraf 37 des  Österreichischen Kinder- und Jugendhilfegesetzes zur Anwendung. Dieses besagt, dass bei einem derartigen Sachverhalt Gerichte, Behörden und Organe der öffentlichen Aufsicht, Kindergärten und Schulen, Einrichtungen zur psychosozialen Beratung sowie Kranken- und Kuranstalten unverzüglich und schriftlich Mitteilung erstatten müssen. Mitter erklärt: "Das funktioniert vor allem auch mit der Polizei sehr gut."

"Wir gehen jeder Meldung nach"
Im konkreten Fall war der Vater um 1.40 Uhr in Herzogsdorf angehalten worden. Er zeigte eindeutige Merkmale einer Beeinträchtigung durch Drogen. Seine Lebensgefährtin und der  Sohn saßen bei ihm im Auto.  Die Beamten fanden darin  auch Cannabisharz, ein Arzt bestätigte nach einer Untersuchung seine Fahruntauglichkeit. Er musste den Führerschein abgeben und wurde bei der BH Urfahr-Umgebung angezeigt.
Mitter: "Wir gehen jeder Meldung nach und prüfen, wie ernst die Gefährdung für das Kind ist. In extremen Fällen kann es zu einer Kindesabnahme kommen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden