Fr, 19. Jänner 2018

Neue "Krone"-Serie

13.11.2016 11:25

Kampf gegen die Bürokratie

Wirte, Bauern, Häuslbauer, Private - allen möglichen Gesellschaftsschichten ist eines gemeinsam: Unter überbordender Bürokratie wird gestöhnt, und dass diese uns noch "umbringen" wird, ist vielfach die düstere Prognose, auch für den Wirtschaftsstandort Steiermark. Die "Krone" kämpft ab sofort gegen diesen Wahnsinn!

Wo begegnet uns der tägliche Bürokratiewahn? Welche Steine werden uns in den Weg gelegt? Ist das System eigentlich so ausgelegt, dass es nur noch ums Abkassieren, Abstrafen geht, wenn man’s nicht richtig hinkriegt? Das sind Fragen, die uns beschäftigen, weil sie unsere Leser beschäftigen.

Kontrolle ist gut, keine Frage! Aber wenn Bürokratie so zur Schikane oder so zum unüberwindbaren Stolperstein wird, dass Unternehmer - wie Wirte etwa - hinschmeißen oder gar nichts mehr angehen - Bauern zum Beispiel -, dann läuft etwas verkehrt. Allein Gastronomen haben sich heute im Alltag mit so vielen  Reglements zu beschäftigen, "wir sitzen mehr am Schreibtisch als wir in der Küche stehen", hören wir.

Oder: Diverse heimische Produkte sind viel mehr nachgefragt, als sie angeboten werden. Heimischer, köstlicher Speisefisch zum Beispiel! Aber: Selbst wenn Bauern in diesen Bereich wechseln und dort etwas zustande bringen wollten, versperrt ihnen eine gewaltige Bürokratie-Mure vielfach den Weg dorthin.

Oder: Wenn Sie einen Helfer im Garten haben wollen - viel Spaß, wenn Sie vom Grund auf erkunden wollen, wie Sie das korrekt angehen sollen. Wie viele Anrufe müssen Sie tätigen - und wo? -, bis Sie mal was vom Dienstleistungsscheck hören, wie sie ihn bekommen und korrekt einsetzen. "Ich hab aufgegeben", haben wir erst kürzlich von einer Bekannten gehört. "Ich hab die Hilfe jetzt schwarz, das merkt kein Mensch, und ich hab keine Probleme damit."

Wir hören so oft, dass die Behörde im großen Stil "Jagd" macht auf Schwarzarbeiter - keine Frage, Pfusch ist bedenklich, Pfusch schadet der Volkswirtschaft. Aber: Dann müsste man im Vorfeld den Weg in die Legalität auch für einfache Bürger simpel und schlicht "gangbar" machen. Das ist vielfach nicht der Fall, ganz im Gegenteil!

Wir wollen mit dieser neuen "Krone"-Serie den alltäglichen Bürokratiewahn aufzeigen. Zum Nach- und Umdenken anregen. Und auch ein stückweit zu einer Vereinfachung beitragen…

Machen Sie mit!

Wir sind die "Krone" - uns interessiert die Meinung unserer Leser! Daher auch an Sie die Frage: Gibt es Fälle, wo Sie an der Bürokratie schon einmal verzweifelt sind, Vorhaben zu scheitern drohten oder eine gute Idee deswegen nie realisiert wurde? Was ärgert Sie an behördlichen Vorgaben oder Vorschriften, denen man als "normaler" Mensch gar nicht nachkommen kann? Dann bitte schreiben Sie uns doch und teilen Sie uns konkrete Fälle mit. Entweder per Mail an steirer@kronenzeitung.at oder via Postweg an die "Steirerkrone", Münzgrabenstr. 36, 8010 Graz, KW "Bürokratie".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden