Fr, 24. November 2017

Australier im Pech

13.11.2016 13:19

Ferrari fing Feuer, Helfer stahl Geld und Laptop

Der Australier Tan Shukla hätte sich wohl gewünscht, er wäre an diesem Samstag nicht außer Haus gegangen. Was war passiert? Zuerst ging sein 180.000 Dollar (166.000 Euro) teurer Luxus-Ferrari in einem Vorort von Sydney plötzlich in Flammen auf. Als ob das nicht schon tragisch genug wäre, wurden ihm Mitten in den Löschversuchen auch noch Bankomatkarte, Bargeld und Laptop gestohlen.

Der Fahrer des gelben Ferrari 360 mit dem Kennzeichen SEXYF1 war gerade dabei, Geld abzuheben, als der Wagen plötzlich Feuer fing. "Ich habe das Auto auf einem Parkplatz abgestellt und Geld vom Bankomaten behoben also plötzlich jemand 'Feuer' schrie", erzählte Tan Shukla, der sich daraufhin sofort einen Feuerlöscher schnappte.

"Ein Mann hat mir geholfen und dann aber einfach meinen Laptop aus dem Auto genommen und dann auch noch meine Bankomatkarte und das Geld, das ich gerade abgehoben habe, gestohlen", ergänzte der Australier. Ein heraneilender Feuerwehrmann hatte sogar noch versucht, den Dieb mit dem Laptop zu stoppen. "Es kam zum Kampf, der Dieb verpasste dem Feuerwehrmann ein blaues Auge und konnte entkommen", erzählte Hasan Ali, der in unmittelbarer Nähe des Tatorts einen Kebap-Laden besitzt.

Der Motor des Ferrari 360 brannte vollkommen aus. Das Auto ist somit schrottreif. Die örtliche Polizei erklärte gegenüber der "Daily Mail Australien", dass sie die Ermittlungen aufgenommen hat.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden