Di, 23. Jänner 2018

Promi-Anwalt

12.11.2016 16:31

Anrainer wollen Park "retten"

Ganz und gar nicht "beschaulich" geht es im Klosterkogelpark in St. Andrä zu. Da die Gemeinde die Zahl der Parkplätze ab Montag ausbauen will, haben Anrainer einen prominenten Anwalt eingeschaltet. Sie fürchten die Zerstörung von Erholungsflächen und eine erhöhte Staubbelastung. Der Baustart wird verschoben.

Die brisante Post flatterte am Freitag in das Rathaus von St. Andrä. Der Absender: Dr. Franz Unterasinger. Jener Grazer Anwalt, der bereits (erfolgreich) die Anrainer im Klagenfurter Stadionstreit vertreten hat.

Diesmal soll er im Lavanttal juristisch aufräumen. Dabei geht es um die Pläne der Gemeinde, die 20 Parkplätze beim Klosterkogelpark auf bis zu 50 Stellplätze zu erweitern. Baustart wäre bereits am Montag gewesen.

"Dadurch würde der Park zerstört und der Kinderspielplatz aufgegeben", schreibt Unterasinger im Namen der Anrainer. Zudem soll es keine Genehmigung geben: "Meine Mandanten werden alle rechtlichen Mittel ergreifen."

Laut Bürgermeister Peter Stauber sei das aber gar nicht (mehr) notwendig. "Wir haben uns gerade mit der Vertreterin der Anrainer ausgesprochen. Der Baustart ist abgesagt, es wird ein Treffen am Montag geben."

Er gehe von einer raschen Einigung aus. Stauber: "Es geht ja um nichts Weltbewegendes, nur um 30 Dauerparkplätze, da wir im Stadtzentrum einen Engpass haben." Eine große Belastung sei nicht zu befürchten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden