Fr, 15. Dezember 2017

Hoffnung aus Wien

11.11.2016 18:01

Virus-Klon soll gegen Bienensterben helfen

Das von der Varroamilbe übertragene Flügeldeformationsvirus gilt als ein Hauptfaktor für das massive Bienensterben der vergangenen Jahre. Wiener Forscher haben nun einen künstlichen Klon des Virus erzeugt und können damit den Krankheitsverlauf kontrolliert im Labor nachstellen. Dies könnte bei der Entwicklung von Strategien gegen das Bienensterben helfen.

In Nordamerika und Europa sind die Bestände der Honigbiene seit einigen Jahren von teils massiven Verlusten betroffen. Alleine in den Wintermonaten 2014/2015 starben regional in Österreich bis zu 50 Prozent aller Bienenvölker ab. Neben der Belastung durch Pestizide aus der Landwirtschaft gelten der Befall der Bienen mit der blutsaugenden Varroamilbe und dem von ihr übertragene Flügeldeformationsvirus (Deformed Wing Virus, DWV) als Hauptursachen des Bienensterbens. Infizierte Bienen zeigen Symptome wie Verfärbungen, Zwergenwuchs oder die namensgebenden Missbildungen der Flügel.

Erbsubstanz des Virus künstlich erzeugt
Wissenschaftern des Instituts für Virologie der Veterinärmedizinischen Universität Wien gelang nun ein entscheidender Schritt zur Erforschung des Virus, wie sie im Fachjournal "Plos One" berichteten. Sie erzeugten künstlich die Erbsubstanz des Virus. Dieser molekulare Klon erlaubt nun die Produktion künstlicher, stets identischer Klonviren. In Bienen eingebracht ist dieses synthetische Genom genauso infektiös wie das natürliche Flügeldeformationsvirus, erklärte Studienautor Benjamin Lamp. So könne erstmals der Krankheitsverlauf gezielt unter kontrollierten Laborbedingungen nachgestellt werden.

Erstmals unverfälschtes Bild des Krankheitsverlaufs
Das Problem bisher war, dass man für Versuche ausschließlich Proben des Virus verwendet hat, die aus infizierten Bienen gewonnen wurden. Das bedeutete aber, dass damit eine "unüberschaubare Vielzahl an verschiedenen Viren-Stämmen und möglicherweise sogar anderen Viren, die man teilweise noch gar nicht kennt, das Ergebnis solcher Versuche verfälschen könnten", so Lamp. Mit dem künstlichen Virus konnten die Forscher dagegen ein unverfälschtes Bild des Krankheitsverlaufs zeigen. Damit infizierte Insekten zeigten die gleichen Symptome wie bei einer natürlichen DWV-Infektion, sie werden also offensichtlich alleine durch das Flügeldeformationsvirus verursacht.

Bienen dürften Virus einander übertragen
Die Wissenschafter haben auch Larven und Puppen mit den künstlichen Virus-Klonen infiziert und bei den Puppen Gewebe und Zellen analysiert, die vom Virus bevorzugt befallen werden. Sie fanden u.a. in Drüsen einen hohen Anteil an viralen Eiweißen, was ein Hinweis auf eine orale Übertragung des Virus von Biene zu Biene im Stock sein könnte, so Till Rümenapf, Leiter des Instituts für Virologie. Dies würde erklären, warum das Virus auch ohne Übertragung durch die Varroamilbe in den Bienenstöcken erhalten bleibt.

Mit dem Virus-Klon können die Wissenschafter verschiedene Aspekte einer Infektion im Labor gezielt nachstellen, verändern und erforschen. Sie hoffen, durch die kontrollierten Versuchsbedingungen neue Strategien zu entwickeln, um die Verluste von Bienenvölkern durch das Virus zu reduzieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden