So, 19. November 2017

32.000 Euro weg

11.11.2016 17:40

Trafikantin betrog jahrelang beim Glücksspiel

Im Salzburger Pinzgau soll eine 59-jährige Trafikangestellte eineinhalb Jahre lang hohe Geldbeträge für Glücksspiele eingesetzt haben, ohne dafür zu bezahlen. Die Frau füllte laut Polizei regelmäßig Lotto- und Eurolotto-Scheine mit hohen Einsätzen aus. Insgesamt spielte sie am Lottoterminal der Trafik um Tipps im Wert von 32.000 Euro. Nun fiel der Betrug bei einer Überprüfung auf.

Die Pinzgauerin zeigte sich gegenüber der Polizei geständig. Als Motiv gab sie an, mit dem erhofften Gewinn Schulden zurückzahlen zu können. Doch der Traum vom großen Geld blieb aus.

Bis auf Kleinbeträge aus Dreiern oder Vierern habe sie nichts gewonnen. Die Frau wurde bei der Staatsanwaltschaft wegen schweren gewerbsmäßigen Betrugs auf freiem Fuß angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden