So, 21. Jänner 2018

Kaufen oder mieten

12.11.2016 11:15

Wegweiser: So finden Sie Ihr leistbares Eigenheim

Eine eigene Wohnung wird für immer mehr Konsumenten ein nur schwer leistbarer Luxus: Mieten sind oft unerschwinglich hoch, bei Eigentumsobjekten verschuldet man sich über Jahrzehnte. Die "Krone" hat Experten befragt und einen Wegweiser für die Eigenheim-Suche zusammengestellt.

Wer gerade einen neuen Job angetreten hat, eine Ausbildung macht oder studiert und daher noch nicht weiß, wo er längerfristig wohnen will, ist bei Mietobjekten besser aufgehoben. Ist klar definiert, wo der Lebensmittelpunkt sein soll, dann ist eine Eigentumswohnung vielleicht das Richtige. Voraussetzung ist genügend Eigenkapital. "30 bis 40 Prozent der Kaufsumme inklusive Nebenkosten sollten Interessierte gespart haben", weiß Sandra Bauernfeind, Wohnspezialistin von EHL-Immobilien. Rechenbeispiele zeigen, wie viel Geld konkret notwendig ist. Eine 40-Quadratmeter-Single-Bleibe kostet in Wien im Schnitt 176.000 Euro inklusive Nebenkosten: An Eigenkapital wären etwa 50.000 Euro nötig; bei 80 Quadratmetern für Familien sind es 100.000 Euro.

Auf dem freien Markt sind in Wien im Schnitt 9,70 Euro/pro Quadratmeter und Monat (exkl. Betriebskosten) zu kalkulieren, andere Bundesländer sind günstiger (siehe Grafik unten).

Den Wohnungssuchenden, die nicht so viel Geld auf der hohen Kante haben, bleiben Gemeinde-, Genossenschafts- und Mietwohnungen. Bei geförderten Objekten gibt es Einkommenshöchstgrenzen, die je nach Bundesland variieren. Single-Haushalte dürfen in Wien maximal 44.410 Euro netto pro Jahr verdienen, bei vier Personen sind es 83.610 Euro. In Salzburg liegt die Ein-Personen-Grenze bei 35.880 Euro, in Tirol bei 32.400 Euro.

Bei Neubauwohnungen und Objekten der 60er- und 70er-Jahre kann die Miethöhe frei vom Vermieter vorgegeben werden. Bei Altbau-Mieten unter 130 Quadratmetern sind die Kosten durch Richtwerte gesetzlich begrenzt und damit eventuell günstiger. Zuschläge gibt es aber z. B. für die Lage, Abschläge für Lärm.

Kreditvertrag: Variante mit fixen Zinsen empfehlenswert
Wer einen Kreditvertrag unterschreibt, sollte aktuell eine Variante mit fixen Zinsen wählen. "Bei der Höhe der Kreditrückzahlungsrate ist zu beachten, dass sich die Lebenssituation oft schnell ändert", erklärt Georg Edlauer, Sprecher der Immobilientreuhänder. Kann ich noch zahlen, wenn meine Firma Kurzarbeit verordnet oder die Arbeitszeit auf 30 Stunden reduziert wird?

Gebrauchte Eigentumswohnungen: Achtung, Kostenfalle!
Günstiger gibt es oft gebrauchte Eigentumswohnungen. Doch auch hier drohen Kostenfallen: Interessierte müssen sich neben dem Wohnungszustand sehr genau den Hauszustand der Immobilie anschauen. "Eigentum heißt auch Verpflichtung", erläutert ÖRAG-Vorstand Johannes Endl. Wenn es Instandhaltungsrückstand gibt, kann die Wohnung zur Sparbüchse werden. Ein Auge sollte man auch immer auf die Betriebskosten haben. Die Lage eines Objekts ist für den Preis und die Wiederverwertbarkeit ebenfalls extrem wichtig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden