Sa, 25. November 2017

Ex-Sturm-Kicker

11.11.2016 10:01

Entscheidung gefallen: Avdijaj spielt für Kosovo

Lange war es ruhig um Donis Avdijaj. Im Sommer kehrte der 20-jährige Offensivspieler zu Schalke 04 zurück, doch in der deutschen Bundesliga kam der ehemalige Sturm-Fanliebling nicht zum Einsatz. Schuld ist eine Bänderverletzung, die ihn mehrere Wochen außer Gefecht gesetzt hat. Dafür hat er nun eine andere Entscheidung gefällt: Der ehemalige Junioren-Nationalspieler des DFB möchte künftig für Kosovo spielen. Somit hat sich der Schalke-Stürmer nicht nur gegen das deutsche Nationalteam, sondern auch gegen Albanien entschieden.

Donis Avdijaj hat sich also für das kosovarische Nationalteam entschieden. Das bestätigt der Verband am Donnerstag auf seiner Homepage. Der 20-Jährige soll bereits nach Antalya geflogen sein, wo das Team am Samstag auf die Türkei trifft. Einige Formalitäten sind allerdings noch zu klären. Sein Debüt im kosovarischen Dress wird also erst 2017 stattfinden.

Der als Sohn albanischer Eltern wuchs in Osnabrück auf und kam in den Jugendnationalteams des DFB auf insgesamt 17 Einsätze. Zuletzt hatte der Stürmer immer erklärt, dass er gerne für Albanien spielen würde. Jetzt kam die Entscheidung aber anders.

Ein Jahr lang kickte Avdijaj bei Sturm Graz und sorgte in der österreichischen Bundesliga für mächtig Wirbel. Bei Schalke kämpft er seit Oktober verbissen um sein Comeback.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden