Di, 23. Jänner 2018

Haft und Geldstrafe

10.11.2016 16:58

Verschmähter Finanzbeamter verfolgte Frau

Ein besonders pikanter Prozess fand dieser Tage am Klagenfurter Landesgericht statt. Angeklagt war ein 50-jähriger Finanzbeamter, der eine Bekannte nicht nur gestalkt, sondern sie auch mit bösartigen Anzeigen bei der Polizei verleumdet haben soll. Das Motiv: Rache. Das Urteil: bedingte Haft und 8000 Euro Geldstrafe!

Beim Prozess vor Richter Gernot Kugi gab sich der langgediente Finanzbeamte geständig und zerknirscht. Er hätte eine schwierige Lebensphase gehabt, auch Alkohol sei im Spiel gewesen. Aus diesem Grund hätte er sich zu den angeklagten Taten hinreißen lassen, als die von ihm begehrte Bekannte nichts von einer Liebesbeziehung wissen wollte.

Erst schrieb er ihr ständig und rief sie Dutzende Male an - was das Strafgesetzbuch als "beharrliche Verfolgung", also Stalking, definiert. Schwerwiegender waren aber die Lügen, die der verschmähte Kärntner über seine Angebetete verbreitete.

Von seiner offiziellen Finanzamtsadresse schickte er, so der Vorwurf, eine Anzeige, in der er die gleichaltrige Frau als Prostituierte und Erpresserin diffamierte: Sie würde reiche Männer beim Sex heimlich filmen und dann erpressen, so seine Behauptung. Von einem Opfer hätte sie gar drei Millionen Euro bekommen.

Der vermeintliche Kriminalfall entpuppte sich aber recht schnell als Racheakt eines abgewiesenen Verehrers. Die Rechnung dafür fällt für ihn hoch aus. Neun Monate bedingte Haft und knapp 8000 Euro Geldstrafe, so das Urteil. Damit droht dem Finanzbeamten auch berufliches Ungemach. Eine Disziplinarkommission wird sich mit seinem Verhalten beschäftigen müssen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden