Di, 17. Oktober 2017

Nach schwerer OP

10.11.2016 15:59

Oberhauser im Parlament: „Freue mich wahnsinnig“

Die krebskranke Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser hat sich am Donnerstag im Parlament zurückgemeldet, nachdem sie sich im Oktober erneut einer Operation unterziehen hatte müssen. "Ich freue mich wahnsinnig, dass ich heute wieder hier sein kann", sagte sie während der Gesundheitsdebatte im Nationalrat. Sie dankte all jenen, die ihr Unterstützung und Zuspruch zukommen lassen hatten.

"Was man braucht, um gesund zu werden, ist ein funktionierendes Gesundheitssystem", betonte Oberhauser. Sie werde sich bemühen, ihren Verpflichtungen wieder nachzugehen, auch wenn sie noch "körperlich schwach beinand" sei. Die Abgeordneten quittierten dies mit viel Applaus. Der Dritte Nationalratspräsident Norbert Hofer, der die Sitzung zu diesem Zeitpunkt leitete, bezeichnete sie als Vorbild und sprach ihr den Respekt aller Abgeordneten aus.

Auch politisch meldete sich Oberhauser zu Wort und meinte, beim Streitthema Primärversorgung weiter den Diskurs zu suchen. Es liege ihr nichts daran, etwas im System der niedergelassenen Versorgung zu zerstören, sie wolle sich vielmehr um die Weiterentwicklung bemühen, sagte sie wohl in Richtung der Ärztekammer. "Das Gesundheitssystem ist mir ein Riesenanliegen. Ich kann Ihnen versprechen, dass ich versuchen werde, gut darauf aufzupassen", so Oberhauser.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden