Mi, 17. Jänner 2018

Trio in U-Haft

10.11.2016 15:55

Polizei verhinderte in Graz Juwelier-Coup

Spektakulärer Polizeieinsatz Anfang der Woche in der Grazer Innenstadt: Zwei mit Sturmhauben maskierte Täter wurden geschnappt, als sie gerade die Eingangstür zu einem Juwelier aufbrechen wollten. Die beiden Bosnier (19, 21) und ein Landsmann (25), der in der Nähe Schmiere stand, sind in Untersuchungshaft.

Ein vertraulicher Hinweis hatte die Ermittler des Kriminalreferats Graz (Gruppe Marinitsch) auf die Spur der bosnischen Einbrecher und ihren geplanten Juwelier-Coup gebracht. Mehrere Einheiten (Schengen- und Sektorstreifen sowie die Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität) wurden daraufhin aktiviert, um die Zufahrtsstraßen in die Stadt zu kontrollieren. Denn es war bekannt, dass das Trio in einem schwarzen BMW unterwegs ist.

Doch aufgrund der ständigen Richtungswechsel beschlossen die Ermittler, die Bande stattdessen am Tatort abzupassen. Und siehe da, kurz vor ein Uhr früh konnten zwei mit Sturmhauben maskierte Männer beobachtet werden, die versuchten, bei dem Juwelier einzubrechen.

Trio umfassend geständig
Deren Schock war entsprechend groß, als sie plötzlich von einer Polizei-Armada umringt waren. Der dritte Einbrecher, der Schmiere stand, wurde kurz darauf gefasst. Abgesehen hatte es das Trio auf hochwertigen Goldschmuck, den sich die geständigen Gauner bereits am Freitag im Geschäft angesehen hatten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden