Sa, 18. November 2017

Kein Rapid-Job?

09.11.2016 18:18

Andreas Herzog im Visier des FC Ingolstadt!

Kehrt der deutsche Bundesligist FC Ingolstadt wieder auf den rot-weiß-roten Erfolgspfad zurück? Nach dem Gipfelsturm unter dem Steirer Ralph Hasenhüttl und dem misslungenen Intermezzo von Markus Kauczinski auf der Trainerbank der "Schanzer" soll nun Andreas Herzog auf der Poleposition bei der Suche nach dem neuen Coach sein!

Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, sollen sich die derzeit mit gerade einmal zwei Punkten als Tabellenvorletzter dahinsiechenden Ingolstädter bisher nur Absagen von potenziellen Kandidaten geholt haben. Weder Ex-HSV-Trainer Bruno Labbadia noch Jos Luhukay, André Breitenreiter oder Michael Frontzeck hätten demnach Interesse am Trainerposten in Bayern gehabt.

Anders sei die Angelegenheit bei Herzog, der in den vergangenen Tagen immer wieder als Nachfolger von Mike Büskens beim SK Rapid genannt worden war. Der 48-jährige Wiener, der auf Klubebene noch nie als Cheftrainer gearbeitet hat, könne sich ein Engagement durchaus vorstellen. Eine Freigabe vom US-Verband zu bekommen, für den er als Co-Trainer von "Chef" Jürgen Klinsmann werkt, sollte kaum ein Problem darstellen…

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden