Mi, 22. November 2017

500 neue Wohnungen

09.11.2016 14:36

Hochhäuser und Disco auf Uno-Areal tabu

Wer zahlt, schafft an! Im Falle des Uno Shopping gilt das aber nicht. Die Investoren Hubert Wagner und Josef Hofer müssen für den Erwerb des 98.000 Quadratmeter großen Areals samt dem leerstehendem Einkaufszentrum mindestens 30 Millionen Euro hinblättern. Das letzte Wort bei den Planungen hat aber die Stadt.

"Es fehlt nur noch eine Kleinigkeit. Wir sind uns aber handelseins", bestätigt auch die Bank Austria den Verkauf des Uno Shopping an die Investoren Hubert Wagner und Josef Hofer - die "Krone" berichtete. Ende November wird der Deal unter Dach und Fach sein - sehr zur Freude von Leondings SPÖ-Bürgermeister Walter Brunner, der konkrete Ideen zum Neustart  hat: "Ziel ist  die Ansiedelung von Büros und Gewerbebetrieben."

Areal seit fast sechs Jahren verwaist
Auch die Gastronomie ist ein Thema auf dem seit fast sechs Jahren verwaisten Areal. Eine Disco unweit der Einfamilienhäuser in  Doppl  ist aber ausgeschlossen. Brunner  will auch kein Stadtviertel. Das teilte er den Investoren vor zwei Monaten  auch mit. Thema war auch der Wohnungsbau. Brunner: "Die  im Raum stehende Zahl von 530 Wohnungen ist zu hoch." Tabu sind auch Hochhäuser auf dem derzeit als Geschäftsgebiet gewidmeten Areal. "Eine Umwidmung wird es nur geben, wenn  die Pläne  in die Stadtentwicklung passen", so Brunner.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden