Di, 17. Oktober 2017

Anne Will:

09.11.2016 12:49

Talk mit Verschleierter „journalistisch notwendig“

Die deutsche Talkmasterin Anne Will hat die öffentlich heftig diskutierte Einladung der vollverschleierten Schweizerin Nora Illi in ihre Sendung als journalistisch notwendig gerechtfertigt. "Wir wollten zeigen: Wie denkt Frau Illi in der von uns diskutierten Frage? Ich hätte es als journalistisches Versäumnis ersten Ranges empfunden, wenn wir genau das nicht gezeigt hätten", sagte Will der Wochenzeitung "Die Zeit".

Will zeigte sich nicht überrascht von dem Auftritt der Frauenbeauftragten des sogenannten Islamischen Zentralrats Schweiz. "Wir wussten, was wir tun, wenn wir Frau Illi einladen." Auch dass die Konvertitin Dschihadisten im öffentlich-rechtlichen Fernsehen verteidigte, hält Will im Nachhinein weiter für vertretbar.

"Anstößige Inhalte, und als solche empfinde ich sie, muss ich trotzdem diskutieren lassen. Wenn wir uns gar nicht mehr anschauen, wie die radikalisierten Kräfte in unserer Gesellschaft denken, berauben wir uns in einer demokratischen Gesellschaft eines wesentlichen Mittels", sagte die Moderatorin.

Die Grenze des Diskutierbaren sei da erreicht, wo zur Gewalt aufgerufen werde. Das habe Illi aber nicht getan. Mit der Sendung will sich Anfang Dezember der Rundfunkrat des zuständigen Norddeutschen Rundfunks befassen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden