Di, 17. Oktober 2017

Nintendos Retro-Hit:

12.11.2016 09:00

NES Classic Mini entführt ins 8-Bit-Wunderland

Nintendos Wii-U-Nachfolger Switch erscheint zwar erst im Frühling, rechtzeitig vor Weihnachten bringen die Japaner aber trotzdem eine neue Konsole auf den Markt. Und die ist ein alter Bekannter, handelt es sich doch um eine Mini-Neuauflage der Achtzigerjahre-Kult-Konsole NES. Alles, was Sie über Nintendos Retro-Konsole wissen müssen und wie sie sich in der Praxis schlägt, lesen Sie hier.

Nintendos 1985 erschienenes NES wurde fast 62 Millionen Mal verkauft und gilt bis heute als Meilenstein der Konsolengeschichte. Die Plattform brachte einige der populärsten Videospiele aller Zeiten hervor.

Die "Super Mario Bros."-Reihe hat hier ihren Ursprung, ebenso "Zelda" und "Donkey Kong". Klassiker von Drittherstellern - etwa Namcos "Galaga" oder Konamis "Castlevania" - gab es am NES ebenfalls zuhauf. Titel, die viele Spieler von heute in ihrer Jugend geprägt und über die Jahre nichts von ihrem Reiz verloren haben.

Drei Jahrzehnte später lässt Nintendo die NES-Ära wieder auferstehen - mit einer modernisierten Mini-Variante der Konsole, die dank HDMI fit für heutige Fernseher ist und statt auf Spielkassetten auf internen Flash-Speicher setzt. Sogar einen Röhrenfernseher-Filter hat Nintendo der Konsole spendiert.

720p mit Röhrenfernseher-Filter
Die Bildausgabe erfolgt in 480p oder 720p bei einer Bildwiederholrate von 60 Hertz. Angezeigt werden die Games wahlweise im früher üblichen 4:3-Format, in ihrer geringen Originalauflösung oder - dem Filter sei dank - in Röhrenfernseher-Optik.

So oder so sollte man sich darauf gefasst machen, dass NES-Spiele auf heutigen HD-Fernsehern deutlich pixeliger aussehen als auf den TV-Geräten der Achtziger - schon allein wegen ihrer meist deutlich größeren Diagonale. Ebenfalls nicht ganz optimal: Die Kabel hat Nintendo ausgesprochen kurz bemessen.

Die Kabel werden schnell zum Problem
Das Controllerkabel ist bloß rund einen Meter lang, das HDMI-Kabel für den Anchluss ans TV-Gerät auch nur 1,5 Meter. Wer etwas weiter vom TV-Gerät entfernt sitzt, bekommt da schnell Probleme. Dass man statt eines Netzteils inklusive Stromkabel bloß ein USB-Kabel zur Stromversorgung beilegt und sich der Spieler selbst um das nötige Netzteil kümmern muss, ist ebenfalls nicht gerade optimal.

Die Folge: Viele Spieler werden nicht umhin kommen, beim NES-Mini-Gaming näher an ihren Fernseher zu rücken oder ein deutlich längeres HDMI-Kabel als das beiliegende anzuschaffen. Unannehmlichkeiten, die nicht sein müssten.

Dafür ist des NES Classic Mini überaus unkompliziert nutzbar. Das Gerät hat keine Internetverbindung und wird dadurch nicht von unfertigen Spielen, ausufernden Patch-Orgien und anderen Geißeln der heutigen Gaming-Welt geplagt. Im Gegenteil: Das Mini-NES ist so herrlich unkompliziert wie sein Urvater: Anschalten, Spiel auswählen und los spielen. Zum Wechsel des Spiels wird einfach kurz die Reset-Taste betätigt.

Genug Power für die NES-Emulation
Im Inneren des NES Classic Mini verrichten nicht mehr die Original-Komponenten ihren Dienst, stattdessen hat Nintendo einen Vierkern-Chip, 256 Megabyte RAM und 512 Megabyte Flash-Speicher verbaut. Für die Emulation von NES-Games ist das mehr als genug Power.

Konsole und 30 Spiele für 70 Euro
Für 70 Euro verkaufen die Japaner die Mini-Variante der Retro-Konsole mit 30 vorinstallierten Spielen und einem Controller, gespeichert wird direkt auf den Flash-Speicher der Konsole.

Ein zweiter Controller (auch mit Wii und Wii U nutzbar) schlägt mit zehn Euro zu Buche, ist angesichts des Multiplayer-Potenzials einiger Games aber sehr ratsam. Unter den verfügbaren Spielen sind viele jener Klassiker, die der Konsole schon vor 30 Jahren zu ihrem Siegeszug verholfen haben.

Hier die komplette Liste der mitgelieferten Spiele:

  1. "Balloon Fight"
  • "Bubble Bobble"
  • "Castlevania"
  • "Castlevania II: Simon's Quest"
  • "Donkey Kong"
  • "Donkey Kong Jr. "
  • "Double Dragon II: The Revenge"
  • "Dr. Mario"
  • "Excitebike"
  • "Final Fantasy"
  • "Galaga"
  • "Ghosts' n Goblins"
  • "Gradius"
  • "Ice Climber"
  • "Kid Icarus"
  • "Kirby's Adventure"
  • "Mario Bros. "
  • "Mega Man 2"
  • "Metroid"
  • "Ninja Gaiden"
  • "Pac-Man"
  • "Punch-Out!! Featuring Mr. Dream"
  • "StarTropics"
  • "SUPER-C"
  • "Super Mario Bros. "
  • "Super Mario Bros. 2"
  • "Super Mario Bros. 3"
  • "Tecmo Bowl"
  • "The Legend of Zelda"
  • "Zelda II: The Adventure of Link"
  • Fazit: Viel Spielspaß pro Euro
    Zum Preis eines einzelnen Konsolenspiels - und da ist der oft schon obligate Season Pass nicht mitgerechnet - bietet Nintendo mit dem NES Classic Mini eine unkomplizierte Retro-Konsole mit 30 durchaus spaßigen Spielen an. Allein die beigelegten "Zelda" und "Mario"-Games fesseln länger als die meisten Shooter-Kampagnen von heute, das Multiplayer-Potenzial ist trotz der altbackenen Optik der Games immer noch beträchtlich.

    Für Menschen, die die Spiele ihrer Jugend noch einmal erleben wollen, ist die Retro-Konsole damit ebenso geeignet wie für gealterte Gamer, die ihre Sprösslinge in die 8-Bit-Zauberwelt der Achtziger entführen wollen oder Gelegenheits-Spieler, die auf der Suche nach einer spaßigen Mehrspieler-Maschine für heitere Abende mit Freunden sind. Einzig die viel zu kurzen Kabel nerven im Alltag und dürften bei vielen Nutzern den Kauf eines längeren HDMI-Kabels nötig machen.

    Das könnte Sie auch interessieren
    Kommentar schreiben

    Liebe Leserin, lieber Leser,

    die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

    Mit freundlichen Grüßen
    das krone.at-Team

    Kommentare
    324

    User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

    Für den Newsletter anmelden