Mo, 23. Oktober 2017

"Project Wing"

09.11.2016 11:31

Chef von Drohnen-Projekt verlässt Google

Gerade erst sorgte Google mit Burrito-Lieferungen per Drohne für Aufsehen, jetzt ist der Chef des Projekts weg. Laut einem Medienbericht gab es Differenzen über Tests der Fluggeräte. Die Welle der Abgänge von Top-Managern in Zukunftsprojekten von Google geht damit weiter.

Im Oktober verließ bereits der Chef der Entwicklung von Lieferdrohnen, Dave Vos, das Unternehmen, wie ein Sprecher dem "Wall Street Journal" bestätigte. Ein Streitpunkt seien Pläne für mehr kommerzielle Tests der Technik gewesen, schrieb die Zeitung unter Berufung auf informierte Personen in der Nacht auf Mittwoch. Techniker des Projekts hätten sich für ein langsameres Tempo eingesetzt. Schon die Tests mit Essenslieferungen auf dem Gelände der Hochschule Virginia Tech im September seien umstritten gewesen.

Das "Wall Street Journal" und der Finanzdienst Bloomberg berichteten zudem, dass Gespräche mit der Kaffeehauskette Starbucks über Drohnen-Lieferungen gescheitert seien. Es habe Differenzen über den Zugang von Google zu Kundendaten gegeben.

In den vergangenen Monaten hatten bereits der Gründer und Chef des für drei Milliarden Dollar (2,7 Milliarden Euro) gekauften Heimvernetzers Nest, Tony Fadell, und der Entwicklungschef und frühere Leiter des Roboterwagen-Projekts, Chris Urmson, den Internetkonzern verlassen.

Google hatte Drohnen aus seinem "Project Wing" zunächst 2014 an einer abgelegenen Farm in Australien getestet. Seitdem wurden die Fluggeräte und die Software für autonome Steuerung bei Flügen auf privatem Gelände in Kalifornien weiterentwickelt. Die bisher bekannt gewordenen Google-Drohnen haben Flügel wie Mini-Flugzeuge und können ihre Ladung an einem Seil herunterlassen. Der aktuelle Prototyp solle die Basis für künftige "Wing"-Drohnen sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).