Mo, 20. November 2017

In Kanal gestürzt

09.11.2016 08:13

Arbeiter ertrank in Muldenkipper

Unbeobachtet stürzte ein 52-jähriger Deutscher bei St. Valentin mit einer Baumaschine in den Ennskanal. Kollegen stießen auf Reifenspuren, die direkt in den Fluss führten. Eine Nachschau durch Feuerwehrtaucher brachte traurige Gewissheit: Sie fanden den Vermissten in neun Metern Tiefe, er lag tot in der Fahrerkabine.

Das Unglück passierte bei Bauarbeiten im Bereich des Ennskraftwerks St. Pantaleon-Erla. Ein Trupp Arbeiter war mit Rekultivierungsmaßnahmen des Kanalufers beschäftigt. Der 52-Jährige sollte mit dem Muldenkipper Erdmaterial bringen,  kam aber längere Zeit nicht.

"Seine Kollegen haben sich gewundert und nach ihm gesucht, dabei sind ihnen die Spuren aufgefallen", sagt Günther Gruber, Betriebsleiter der Ennskraftwerke. Polizei, Rettung und Feuerwehren wurden alarmiert sowie Einsatztaucher aus Enns angefordert. "Während der Suche haben wir die Turbine runtergefahren, damit es keine Strömung  gab", so Gruber.

7 Grad kaltes Wasser
Mit einem Boot suchten Feuerwehrleute den Kanal in Flussnähe ab. "Ein Suchanker wurde nachgezogen, der sich dann glücklicherweise im Muldenkipper verhakt hat", sagt Bezirkskommandant-Vize Josef Fuchsberger. Vier Taucher stiegen an der Stelle ins 7 Grad kalte Wasser und fanden die elf Tonnen schwere Baumaschine. Der vermisste Fahrer lag ertrunken im Führerhaus und wurde geborgen. Der Muldenkipper soll heute herausgeholt werden. Sicherheitshalber wurde eine Ölsperre eingerichtet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden