Sa, 18. November 2017

Nach Trump-Wahlsieg

09.11.2016 06:41

Kanadas Website für Einwanderung lahmgelegt

Die USA haben gewählt und der nächste Präsident heißt Donald Trump. Dass damit viele Amerikaner nicht einverstanden sind, zeigt nicht nur das knappe Ergebnis: Die kanadische Website, auf der man die Einwanderung in den US-Nachbarstaat beantragen kann, ist kurzfristig zusammengebrochen.

Donald Trump im Weißen Haus - für viele US-Bürger eine Horrorvorstellung. Und so spielen etliche von ihnen offenbar bereits mit dem Gedanken, auszuwandern. Nahe liegendes Zielland: der Nachbarstaat Kanada. Die Einwanderungswebsite des Landes verbuchte Mittwochfrüh dermaßen viele Zugriffe, dass sie zusammenbrach.

Der Online-Artikel des "Business Insider" mit dem Titel "How to move to Canada and become a Canadian citizen" erreichte Rekordzugriffe und wurde zu einem der meistgeteilten Links auf Twitter. Auch einige US-Prominente wie Samuel L. Jackson, Lena Dunham, Miley Cyrus oder Cher hatten angekündigt, nach Kanada auszuwandern, sollte Donald Trump der 45. US-Präsident werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden