Mi, 18. Oktober 2017

Linz stoppt Sendung

08.11.2016 18:20

Das Wahlkartendesaster nimmt kein Ende

Die Serie von Pleiten, Pech und Pannen bei der Bundespräsidentwahl reißt nicht ab! Montagabend stoppte die Stadt Linz die Aussendung von 2000 im Internet bestellten Wahlkarten. Bei der Bestellung über die Homepage der Stadt wurden Sicherheitslücken festgestellt.

Den Vorabend  seines 56. Geburtstages hat sich der Linzer Bürgermeister Klaus Luger anders vorgestellt. Um 21 Uhr klingelte Montagabend sein Handy. Wahlleiter Dietmar Bartl informierte den Stadtchef, dass in etlichen Städten - darunter auch in Linz - Sicherheitslücken bei der Online-Bestellung von Wahlkarten für die Bundespräsidentenwahl am 4. Dezember festgestellt wurden.

Stunden zuvor wurde in Linz die erste Tranche mit 2000 Wahlkarten  zur Post gebracht. "Wir hatten Glück im Unglück, die Verteilung konnte gerade noch gestoppt worden", so Luger. Alle 2000 Karten  müssen nun nochmals geprüft werden.  "Wer sich bei der Bestellung nur mit Führerschein oder Personalausweis identifiziert hat, wird einen Reisepass nachliefern müssen", so Luger.   Ein konkreter Missbrauchsfall liegt in Linz derzeit nicht vor. Dennoch sind seit gestern auf der Homepage der Stadt  keine Online-Bestellungen mehr möglich. Es wurde eine "Umleitung" zur Seite des Innenministeriums eingerichtet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).