So, 21. Jänner 2018

Geldprobleme

08.11.2016 17:08

Spielsüchtige prelltePensionist um Tausende Euro

Aus ihren Vorstrafen hat eine 51-jährige St. Veiterin offenbar nichts gelernt: Sie hat einen gutgläubigen Pensionisten (75) um Tausende Euro geprellt, indem sie ihm monatelang Geldprobleme vorgegaukelt hat. Der Mann nahm für sie sogar einen Kredit auf. Nun wurde der Betrügerin das Handwerk gelegt. Ihr Motiv: Spielsucht.

Seit August hat die vorbestrafte 51-jährige einem Pensionisten (75) in St. Veit mehrere tausend Euro Bargeld aus der Tasche gezogen, um damit ihre Spielsucht zu finanzieren.

Die Frau täuschte gegenüber dem Mann vor, Geldprobleme wie zum Beispiel offene Strafen bei der Bezirkshauptmannschaft zu haben. Ja, sie brachte den 75-Jährigen sogar dazu, einen Kredit über mehrere tausend Euro für sie aufzunehmen. "Die Beschuldigte hatte den Pensionisten schon im Sommer auf offener Straße angesprochen ihm unter Vortäuschung von Geldproblemen das Geld herausgelockt. Mindestens 4000 Euro kamen in den letzten Monaten zusammen", so Wolfgang Greier vom Kriminalreferat in St. Veit: "Ein Familienmitglied, das auch einen Einblick in die Finanzen des Pensionisten hat, machte sich Sorgen und zeigte den Vorfall schließlich an."

Die Beschuldigte zeigte sich gegenüber der Polizei geständig und wurde bei der Staatanwaltschaft angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden