Do, 18. Jänner 2018

Neue Verordnung

08.11.2016 17:02

Entscheidende Wochen für wilde steirische Wälder

Es wird ernst für das geplante Naturschutzgebiet in den obersteirischen "Zauberwäldern". Eine neue Verordnung liegt in Kürze auf, bis Jahresende werden Nägel mit Köpfen gemacht. Der Knackpunkt ist und bleibt aber die ausstehende finanzielle Einigung zwischen Land Steiermark und Bundesforsten.

Es gibt in unserem Land nicht mehr viele Wälder, die von Menschenhand weitgehend unberührt sind. Angrenzend an das Wildnisgebiet Dürrenstein (NÖ), das jährlich Tausende Besucher verzaubert, finden sich auch in der Steiermark noch solche Abschnitte. Das Lassingbachtal soll daher unter Schutz gestellt werden.

Ende Oktober 2015 wurde ein entsprechendes Verfahren eingeleitet, doch bis heute ist die Verordnung noch nicht erlassen worden. Ein Grund: Anrainer, Jäger, Fischer, Forstberechtigte und auch die Gemeinde Wildalpen kritisierten die vielen geplanten Verbote in den Wäldern.

Das Land macht jetzt Dampf
Jetzt kommt Bewegung in die Sache: Seit Montag ist ein neuer Entwurf fertig. Den eingelangten Einwänden und Anregungen wird darin weitgehend Rechnung getragen, heißt es aus dem Büro von SP-Umweltlandesrat Anton Lang. Sprich: Es gibt weniger Verbote als im ersten Entwurf, auch ihre Auslegung ist weniger streng. Zudem wurde das gesamte geplante Schutzgebiet in vier Zonen mit unterschiedlichen Regeln eingeteilt.

Der neue Entwurf wird nun veröffentlicht und allen Parteien zugestellt, die können wieder Stellungnahmen abgeben. Das Land macht jedenfalls Dampf: Bis Jahresende sollen Nägel mit Köpfen gemacht werden. Der Knackpunkt liegt vor allem in den Verhandlungen mit den Bundesforsten über die Höhe der Entschädigungszahlungen. Derzeit ist hier noch keine Einigung in Sicht. Das Land könnte die Verordnung zwar auch ohne eine Einigung umsetzen - ob sich die Landespolitiker da aber drübertrauen…?

Daten & Fakten

  • Im Lassingbachtal sind einige der letzten weitgehend unberührten Buchenwälder Mitteleuropas großflächig vorhanden.
  • Das künftige Naturschutzgebiet hat eine Gesamtfläche von etwa 6500 Hektar. Weitgehend ohne Eingriffe durch Menschen sich selbst überlassen werden die Naturzone (unmittelbar angrenzend an das Wildnisgebiet Dürrenstein in Niederösterreich) und die höher gelegenen Naturwaldzonen. Hingegen ist in der Management- sowie in der Kulturlandschaftszone eine naturnahe Forstwirtschaft möglich.
  • Verboten sind u. a. neue Bauten und Anlagen, das Verändern von Wasserläufen, das Füttern von Wildtieren und Motorsport.
  • Erlaubt sind u. a. die Erneuerung bestehender Bauten und Anlagen sowie Fahrten mit Kanus von Juni bis September.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden