Mi, 13. Dezember 2017

Waffenarsenal in NÖ

08.11.2016 14:42

Ermittlungen gegen 48-Jährigen nach Verbotsgesetz

Gegen jenen 48-Jährigen, der in seinem Haus in Niederösterreich einen ganzes Arsenal an Waffen gehortet hatte, wird nun auch wegen Wiederbetätigung ermittelt. "Es laufen Ermittlungen in Richtung Verbotsgesetz", sagte Roland Scherscher vom Landesamt für Verfassungsschutz.

Neben der Vielzahl an Waffen in den Räumlichkeiten - Sturmgewehre, eine Maschinenpistole, acht Faustfeuerwaffen, diverse Bajonette, Hieb- und Stichwaffen, 3300 Stück Munition und 269 Granaten - wurden bei der Hausdurchsuchung auch Devotionalien wie Orden und Stichwaffen mit nationalsozialistischen Symbolen entdeckt.

Die Waffen und NS-Sammlerstücke befanden sich laut Scherscher in diversen Räumen des Hauses. Auf einem Regal standen zwei Totenschädel mit SS-Kappen.

Gefunden wurden auch Abzeichen und Uniformen sowie Stichwaffen mit Symbolen wie einem Hakenkreuz. Der 48-Jährige ist laut Scherscher bereits befragt worden. Zudem werde versucht herauszufinden, wo der Mann die sichergestellten Gegenstände erworben hat.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden