Do, 14. Dezember 2017

Freispruch

08.11.2016 13:52

Terrorpropaganda: Ex-Pauli-Star entgeht dem Häfn

Der Fußballprofi Deniz Naki ist in der Türkei vom Vorwurf der Terrorpropaganda freigesprochen worden. Das Gericht in Diyarbakir sei damit kurz nach Prozessbeginn einem überraschenden Antrag der Anklage gefolgt, sagte Nakis Anwalt Soran Haldi Mizrak am Dienstag. Der Linken-Abgeordnete und Prozessbeobachter Jan van Aken hatte zunächst von der Einstellung des Verfahrens gesprochen.

Bei einer Verurteilung hätten Naki, der früher für den FC St. Pauli und den SC Paderborn in der ersten und zweiten Bundesliga spielte, bis zu fünf Jahre Gefängnis gedroht. Dem gebürtigen Deutschen mit kurdischen Wurzeln war vorgeworfen worden, über Twitter und Facebook für die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK geworben und das Vorgehen der türkischen Regierung gegen die kurdischen Rebellen kritisiert zu haben.

Der türkische Fußballverband hatte den für den Verein Amed SK in der Kurdenhochburg Diyarbakir spielenden Mittelfeldspieler für mehrere Spiele gesperrt. Naki wurde von Politikern der deutschen Linkspartei unterstützt. Am Prozess nahm auch ein Beobachter der deutschen Botschaft in Ankara teil.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden