Mo, 20. November 2017

Grausamer Doppelmord

08.11.2016 12:45

Lebenslang für Banker, der Frauen zu Tode folterte

In Hongkong ist ein ehemaliger britischer Banker wegen zweifachen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Der Richter sprach am Dienstag von einem der grausamsten Fälle, die in der chinesischen Sonderverwaltungszone jemals vor Gericht kamen. Der 31-jährige Cambridge-Absolvent und einst erfolgreiche Banker Rurik Jutting soll vor zwei Jahren zwei junge Indonesierinnen in seiner Wohnung getötet und eine von ihnen tagelang gefoltert haben.

"Sie gehen Ihr Leben lang ins Gefängnis", sagte Richter Michael Stuart-Moore vor Gericht an den Angeklagten gerichtet. Es sei "sehr wahrscheinlich", dass der 31-Jährige erneut Verbrechen begehe, sollte er jemals wieder freikommen. Jutting hatte auf nicht schuldig plädiert und sich auf eine verminderte Zurechnungsfähigkeit berufen. Seine Verteidigung machte geltend, dass er bei den Verbrechen unter dem Einfluss von Kokain und Alkohol gestanden sei. Außerdem sei er narzisstisch und sexuell gestört.

Verbrechen "jenseits jeder Vorstellungskraft"
Das Gericht kam jedoch zu der Überzeugung, dass der Brite selbstbestimmt handeln konnte, er habe aber entschieden, "dies nicht zu tun". Stuart-Moore beschrieb die Verbrechen des Mannes als "in höchstem Maße widerlich und jenseits jeder menschlichen Vorstellungskraft". In dem zehntägigen belastenden Prozess ergab sich in Anhörungen das Bild eines Mannes, der von Sklaverei, Vergewaltigung und Folter besessen war und diese Fantasien an einem der Opfer auslebte.

So beschrieb der Angeklagte in Handyaufnahmen, wie er die junge Frau tagelang mit einer Zange, Sexspielzeug und Gürteln quälte. Dann schnitt er ihr im Badezimmer die Kehle durch und stopfte ihre Leiche in einen Koffer, den er auf seinem Balkon aufbewahrte. Das Gericht musste auch Aufnahmen der Folter der jungen Frau ansehen. Das zweite Opfer wollte der Mann demnach ebenfalls quälen, er schnitt ihr aber vorher die Kehle durch, weil sie in seiner Wohnung angefangen hatte zu schreien.

Täter rief selbst die Polizei
Die beiden Frauen stammten aus armen Familien in Indonesien und arbeiteten in Hongkong. Der Mann soll sie mit dem Versprechen, sie für Sex zu bezahlen, in seine Wohnung gelockt haben. Die beiden Leichen wurden Anfang November 2014 entdeckt, nachdem der Täter selbst die Polizei gerufen hatte. Die Verteidigung verlas eine Entschuldigung des Mannes, der Richter akzeptierte diese jedoch nicht.

Die Mutter einer der beiden Frauen zeigte sich erleichtert von dem Urteil, fand aber dadurch keinen Trost. "Ich habe mein Kind verloren und dieser Schmerz wird nie geheilt werden", ließ sie von Indonesien aus verlauten. Sie bat die indonesische Regierung um Unterstützung bei der Forderung nach Entschädigungszahlungen durch den Täter, die dem siebenjährigen Sohn der Frau zugutekommen sollen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden