Di, 17. Oktober 2017

"Nummer 1" darunter?

08.11.2016 10:46

Deutschland: Polizei fasst fünf IS-Terroristen

Der deutschen Polizei ist offenbar ein großer Schlag gegen das IS-Terrornetzwerk gelungen! Wie deutsche Medien berichteten, wurden Dienstagfrüh in den Bundesländern Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen fünf Terrorverdächtige festgenommen. Darunter soll sich auch ein Iraker befinden, der als "Nummer eins des IS in Deutschland" gilt.

Wie das Recherchenetzwerk von NDR, WDR und "Süddeutscher Zeitung" berichtete, soll es sich bei dem Iraker um den 32-jährigen Abu Walaa handeln, der tatsächlich Ahmad Abdelaziz A. heißt und den Beinamen "Prediger ohne Gesicht" trägt. In Behördenkreisen gilt er bereits seit Jahren als zentrale Figur der deutschen Islamisten. "Das ist der Schlimmste," zitierten die Medien Sicherheitskreise.

Junge Muslime für Dschihad angeworben
Seit Herbst des vergangenen Jahres ermittelt die Bundesanwaltschaft gegen ihn und mutmaßliche Helfer. Sie sollen vor allem in den Bundesländern Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen junge Muslime für den Dschihad angeworben und bei der Ausreise logistisch und finanziell unterstützt haben.

Videobotschaft von Abu Walaa:

Wie "Focus Online" berichtete, kam es bereits Ende Juli zu Durchsuchungen, darunter in einer Moschee in der niedersächsischen Stadt Hildesheim, die als bundesweit bedeutender Treffpunkt der salafistischen Szene gilt. Sicherheitsbehörden hatten schon länger beobachtet, dass es im zeitlichen Umfeld zu Islam-Seminaren des Predigers in der Hildesheimer Moschee zu Ausreisen in Richtung Syrien gekommen war.

IS-Rückkehrer belastet Verdächtige schwer
Den Medienberichten zufolge hatten Aussagen eines IS-Rückkehrers maßgeblichen Anteil an den nunmehrigen Festnahmen. Der 22-Jährige war nach einem mehrmonatigen Aufenthalt im IS-Gebiet in Syrien in die Türkei geflohen und hat sich nach eigenen Aussagen von der Terrormiliz losgesagt. Bevor er Ende September nach Deutschland zurückgekehrt sei, habe der Mann NDR, WDR und "Süddeutscher Zeitung" in der Türkei ein Interview gegeben, in dem er Abu Walaa schwer belastet und als "die Nummer eins des IS in Deutschland" bezeichnet habe.

Die Beschuldigten werden am Dienstag und Mittwoch dem Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs vorgeführt, der ihnen den Haftbefehl eröffnen und über den Vollzug der Untersuchungshaft entscheiden wird.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).