Di, 12. Dezember 2017

Rufschädigung

08.11.2016 06:57

Erregung wegen "Porno-Patscherln" an Gymnasium

Mit einem angeblichen schulinternen Skandal machen zurzeit einige Scherzbolde im Internet Jagd auf den Direktor des Gymnasiums in Klosterneuburg bei Wien. Hausschuhe mit pornografischen Motiven sollen sogar zu Suspendierungen von Lehrern geführt haben. In der betreffenden Schule weiß man von den Vorwürfen allerdings nichts ...

Fassungslos zeigte sich Direktor Robert Sommer anlässlich der harten Vorwürfe gegenüber seiner Person. Fotos von angeblichen "Porno-Patscherln" eines Schülers kursieren derzeit in Internetforen und erzählen eine erschütternde Geschichte bezüglich einer angeblich entlassenen Lehrerin.

"Tippgeberin" rund um den angeblichen Schulskandal ist eine gewisse Renate T. Die allerdings ist aber an dem Gymnasium unbekannt. Sommer dazu: "Es ist ein Wahnsinn, welche Gerüchte aufkommen. Sollte so etwas tatsächlich passieren, würden wir sofort handeln."

Rechtliche Schritte werden geprüft
Auch die Vorwürfe, dass die Hausordnung das Problem rund um das Tragen der Hausschuhe nicht verhindern könnte, werden vom Schulleiter dementiert. "Wir schreiben auch nicht nieder, dass sich die Schüler nicht prügeln dürfen, aber das ist ja auch selbstverständlich", so Sommer.

Jetzt will die Schulleitung auch rechtliche Schritte gegen die Verfasser prüfen. Volle Rückendeckung kommt dabei vom Landesschulrat. Bei solchen Vorkommnissen darf nicht üble Propaganda betrieben werden, dafür ist das Thema zu ernst, heißt es.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden