Mo, 23. Oktober 2017

Trotz Verbots

07.11.2016 17:53

48-Jähriger hortete zu Hause Arsenal an Waffen

Auf ein ganzes Arsenal an Waffen ist die Polizei in einem Haus im niederösterreichischen St. Veit an der Gölsen gestoßen. Ein 48-Jähriger hatte Sturmgewehre, Faustfeuerwaffen, 3300 Stück Munition sowie eine Vielzahl an Granaten zu Hause gebunkert - obwohl gegen den Mann ein Waffenverbot besteht.

Ein Hinweis hatte das Landesamt für Verfassungsschutz auf die Spur des 48-jährigen Waffennarren gebracht. Die Staatsanwaltschaft ordnete daraufhin eine Hausdurchsuchung an, die schließlich am Montag stattfand.

Dabei stießen die Polizisten auf funktionsfähige Waffen wie ein Kalaschnikow-Sturmgewehr und eine Maschinenpistole der Marke Beretta aus dem Zweiten Weltkrieg. Bei zwei weiteren gefundenen Sturmgewehren muss die Funktionsfähigkeit laut Polizei noch überprüft werden.

Doch die Beamten fanden in den Räumlichkeiten noch weitaus mehr: Auch zehn Karabiner, acht Faustfeuerwaffen, diverse Bajonette, Hieb- und Stichwaffen sowie verbotene Gegenstände wie Schalldämpfer hatte der 48-Jährige zu Hause gebunkert, überdies auch noch 3300 Stück Munition und 269 (!) Granaten.

Zwei davon mussten laut Exekutive noch vor Ort gesprengt werden, da sie nicht mehr transportfähig waren. Der 48-Jährige wird angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).