Fr, 24. November 2017

Fan-Ausschluss

09.11.2016 20:11

Bullenkopf-Wurf: Geldstrafe für Dynamo Dresden

Nach dem Wurf eines abgetrennten Bullenkopfes während des Cupspiels gegen RB Leipzig muss der deutsche Zweitligist Dynamo Dresden eine Geldstrafe von 60.000 Euro zahlen und ein Liga-Heimspiel unter teilweisem Ausschluss der Öffentlichkeit austragen. Das entschied das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes. Im Video oben sehen Sie die Highlights von Leipzigs 3:1-Sieg am vergangenen Sonntag gegen Mainz!

Die Dresdener waren im Juli schon einmal zu einem Zuschauer-Teilausschluss auf Bewährung verurteilt worden. Diese Bewährung wurde nun aufgehoben. Der makabre Vorfall ereignete sich Ende August, als Dynamo Leipzig in der ersten Runde des DFB-Pokals aus dem Bewerb warf.

Dresden legt Berufung ein
Allerdings: Dynamo wird Berufung gegen das Urteil einlegen. "Wir sind fest davon überzeugt, dass das Urteil des DFB-Sportgerichtes nicht verhältnismäßig ist", erklärte Geschäftsführer Michael Born am Mittwoch.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden