So, 19. November 2017

Nach Note 7

07.11.2016 14:33

Samsung: Erstmals auch Galaxy J5 explodiert

Die Akku-Probleme des südkoreanischen Herstellers Samsungs scheinen sich nicht nur auf das Galaxy Note 7 zu beschränken. In Frankreich soll erstmals ein Smartphone der Modellreihe Galaxy J5 eplodiert sein. Eine Frau aus dem südwestfranzösischen Pau sagte der Nachrichtenagentur AFP, ihr Telefon habe sich am Wochenende stark erhitzt und sei dann explodiert. Sie werde Anzeige gegen Samsung erstatten.

Die 33-jährige Mutter von drei Kindern sagte, sie habe ihren vierjährigen Sohn gebeten, ihr das Handy zu reichen. Das Gerät sei sehr heiß gewesen und die Rückseite habe sich aufgebläht. "Ich habe es im Eingang auf den Boden geworfen und es ist explodiert. Es kam Rauch aus dem Handy heraus."

Die Feuerwehr riet der Familie, in ein Krankenhaus zu gehen, da giftige Dämpfe nicht ausgeschlossen seien. Die Ärzte stellten aber nichts Auffälliges fest. Der Familienvater sagte: "Wir haben Glück gehabt. Mein Sohn hätte seine Hand verlieren können."

Samsung hatte erst kürzlich die Produktion seines neuen Smartphones Galaxy Note 7 komplett einstellen müssen, nachdem mehrere Akkus explodiert waren. Weltweit wurden insgesamt rund 2,5 Millionen Geräte zurückgerufen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden