So, 19. November 2017

Recht zurückhaltend

07.11.2016 13:43

ÖFB-Boss Windtner: Sieg gegen Irland keine Pflicht

Die Tabellensituation in der WM-Quali-Gruppe D spricht vor dem samstägigen Heimspiel Österreichs gegen Irland eine deutliche Sprache. Nach drei Partien liegt das ÖFB-Team mit vier Punkten nur auf Rang vier und damit drei Zähler hinter dem zweitplatzierten EM-Achtelfinalisten. Daher wäre ein Erfolg im ausverkauften Happel-Stadion von großer Bedeutung, um sich im Rennen um eine Teilnahme an der Endrunde 2018 in Russland in eine bessere Position zu bringen. Dennoch will ÖFB-Präsident Leo Windtner im Vorfeld der Partie nicht von einem Pflichtsieg sprechen.

"Es ist ein wichtiges Spiel, aber kein Entscheidungsspiel", betonte der Oberösterreicher. Das Duell mit Irland sei als Chance zu sehen. "Wir haben die Möglichkeit, Terrain gutzumachen", erklärte der 66-Jährige. Selbst bei einer Niederlage würde die Hoffnung auf ein WM-Ticket noch leben. "Es wäre dann schwieriger, aber trotzdem nicht aussichtslos, weil die Gruppe sehr ausgeglichen ist. Danach sind noch 18 Punkte zu vergeben, und dass wir auswärts auch gegen Top-Mannschaften punkten können, haben wir in der letzten Quali bewiesen", meinte Windtner.

Der Verbands-Präsident zeigte sich optimistisch, dass die österreichische Auswahl gegen die Iren eine starke Leistung abliefern wird. "Wir werden in dieses Match so reingehen wie in jedes der letzten EM-Quali, nämlich voll fokussiert. Es wird nicht leicht, aber die Herangehensweise wird so sein, dass wir den Sieg wollen."

"Formkurve der Teamspieler zeigt stark nach oben"
Entscheidend werde sein, die zuletzt beim 2:3 in Serbien sichtbaren Fehler in der Abwehrarbeit zu beheben. "In Belgrad waren wir in der Offensive top unterwegs, haben aber in der Defensive Defizite aufgewiesen. Die muss man beheben, dann kommt auch das Selbstvertrauen wieder", vermutete Windtner. An Zuversicht sollte es im ÖFB-Team ohnehin nicht mangeln, so der Oberösterreicher. "Die Formkurve der meisten Teamspieler zeigt stark nach oben." Vor wenigen Monaten sei das noch anders gewesen. "Der reale Hintergrund für unser Abschneiden bei der EM war, dass bei mehr als der Hälfte der Mannschaft die Formkurve aus verschiedenen Gründen nicht gestimmt hat."

Alaba als Linksverteidiger? "Das entscheidet der Teamchef"
Auch David Alaba zeigte sich bei der EURO nicht in optimaler Verfassung. Zudem ließen seine ersten Auftritte in der laufenden WM-Qualifikation Stimmen lauter werden, den ÖFB-Star vom zentralen Mittelfeld in seine angestammte Bayern-Rolle links in der Viererkette zurückzuziehen. Windtner unterhielt sich über dieses Thema intensiv mit Nationaltrainer Marcel Koller. "Seine Argumentation ist nicht von der Hand zu weisen, dass Alaba in der EM-Quali im zentralen Mittelfeld entscheidende Akzente gesetzt hat, den Pass in die Tiefe beherrscht und wahrscheinlich der schussgefährlichste Spieler ist." Ein Einsatz Alabas als Linksverteidiger im ÖFB-Team sei zwar denkbar, "aber das entscheidet der Teamchef", sagte Windtner.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden